Ungarns neue Niederflurwagen Teil 2: Debrecen

Im Jahr 2013 hat der Straßenbahnbetrieb Debrecen 18 Niederflurwagen vom Typ Urbos 3 des spanischen Herstellers CAF erhalten.
Seit 2010 wurde zudem eine neue Strecke in die Wohnsiedlungen Vénkert und Újkert gebaut, welche anfang diesen Jahres eröffnet wurde und ausschließlich von den Urbos bedient wird, während die älteren Wagen Linie 1 bedienen.
Diese zahlreichen Neuerungen waren Grund genug diesem Betrieb mal wieder einen Besuch abzustatten.

Die Ankunft stellte sich jedoch als schwerer heraus als gedacht. Sehr zum Leidwesen Fremder ist die gesamte Innenstadt in einem Radius von 5km (auch völlig unbedeutende Nebengassen) Parkzone, in der lediglich mit einem für Ortsfremde nicht erschließbaren SMS-Parksystem oder mit Münzgeld, das in Ungarn aber aufgrund des geringen Wert des Geldes kaum erhältlich ist (es wird einfach immer gerundet und Münzen will keiner herausgeben), eine Parkerlaubnis erstanden werden kann. Hat man dann weiter draußen bei 37C Hitze einen Parkplatz gefunden gibt es weder an den Haltestellen noch in den Bahnen Fahrkartenautomaten. Nur beim Fahrer können Einzelfahrscheine gekauft erden – Tageskarten Fehlanzeige. Für so einen modernen Betrieb mit jungem Fahrzeugpark eigentlich traurig…
Notgedrungen wurde der Betrieb also mit Hilfe der eigenen vier Räder erkundet 🙁

Nach diesen Ärgernissen konnten wir uns entlich dem eigentlichen Grund unseres Besuches zuwenden.
Zunächst wurde die neue Linie 2 erkundet und einige Bilder der neuen CAF-Bahnen gemacht:


Auch wenn sie die letzten Bengalis aus dem Planbetrieb verdrängt haben wissen diese Bahnen durchaus zu gefallen


Die neue Linie 2 endet in einer großen eingleisigen Blockumfahrung in welcher sich soeben Tw 524 befindet


Tw 527 hat die Schleife soeben verlassen und befindet sich auf dem Weg zurück ins Stadtzentrum

Anschließend ging es zurück in die Stadt. Nach einem kleinen Einkauf waren wir tatsächlich in den Besitz von Münzgeld gekommen, das gerade eben für eine Stunde Parkuhr reichte 🙂 Daraufhin wurde die Innenstadtstrecke von der modernisierten Bahnhofsschleife bis zum Kossuth tér mit seiner karakteristischen Kirche abgelaufen.


In der sehr ansehnlichen Innenstadtdurchfahrt befindet sich Tw 508 aus dem Jahr 1997

Die modernisierte Bahnhofsschleife zeichnet sich unter Anderem durch neue, behindertengerechte und nun getrennte, Ankunfts- und Abfahrtsbahnsteige aus.
Allerdings ist die Distanz zwischen den Haltestellen und dem Bahnhof durch diese Maßnahme um einige Meter gewachsen. Beide Linien verfügen über separate Abfahrtsbahnsteige.


Tw 526 am Abfahrtsbahnsteig der Bahnhofsschleife


In der modernisierten Bahnhofsschleife konnte Tw 508 erneut abgelichtet werden


Die schöne reformierte Kirche von Debrecen war leider wegen Renovierungsarbeiten eingerüstet


Begegnung zweier CAF-Bahnen in der Innenstadt


Schön zu sehen sind hier die auf der gesamten Streckenlänge angelegten Niederflurbahnsteige


Tw 502 auf dem Weg zum Bahnhof

Im Anschluss verließen wir nach einem kleinen Snack die Stadt in Richtung Oradea.

Auch in Debrecen konnten viele positive Veränderungen seit meinem letzten Besuch vor sieben Jahren festgestellt werden.
Mir stellt sich nur die Frage warum die Niederflurwagen nicht gemischt mit den älteren Hochflurfahrzeugen verkehren um auf beiden Linien Niederflurwagen anzubieten. Für alle die diesem Betrieb einen Besuch abstatten wollen sei darüber hinaus die Organisation von Münzgeld im Voraus empfohlen und man sollte sich erkundigen ob und wo Tageskarten erhältlich sind 😉

Abschließend noch ein Dank für die vielen positiven Rückmeldungen und Ergänzungen zum letzten Teil.
Weiter geht es dann mit Szeged und seinen neuen Pesa-Wagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.