Cymru 2017 – Zwei Tage, Zwei Museen Teil 1: East Anglia Transport Museum

Moin,

Neben den beiden großen englischen Straßenbahnmuseen, dem Crich Tramway Village und Beamish, sowie natürlich der Blackpool Heritage Tram, gibt es in ganz Großbritannien noch viele kleinere Straßenbahnmuseen. Zum Großteil in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts begannen diese damit, von den vielen großen und keinen Betrieben, die hauptsächlich ab den 50er Jahren eingestellt wurden, zu retten, was es noch zu retten gab. Über die Jahre konnten einige dieser Museen auch kurze Strecken mit Fahrbetrieb auf die Beine stellen. Neben den genannten „Großen“ verfügen diese „Kleinen“, aber oftmals mit viel Entusiasmus unterhaltenen Museen, kaum über eine große, geschweige denn internationale Strahlkraft. Grund genug, zwei dieser Museen mal genauer vorzustellen.

East Anglia Transport Museum

Da es auf der Hinreise mit der Fähre nach Harwich ging, war der Umweg über die Kleinstadt Lowestoft nicht weit. Hier befindet sich das East Anglia Transport Museum. Auch wenn die Trolleybussammlung in diesem Museum deutlich überwiegt, sind auch einige Straßenbahnen im Betrieb zu erleben.
Das Museumsgelände ist insgesamt sehr kompakt, dafür aber mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Ein Trolleybusrundkurs umfährt die zahlreichen Abstellhallen für Trolleybusse und das Straßenbahndepot. Die Straßenbahnstrecke verläuft vom Eingang aus neben dem Depot entlang und anschließend in ein kleines Waldstück. Die gesamte Strecke beläuft sich vermutlich auf keine 500 Meter, bietet aber die Möglichkeit, die vorbildlich restaurierten Fahrzeuge im Betrieb zu erleben.
Zur Verfügung stehen dazu sieben verschiedene Fahrzeuge aus den Städten Lowestoft, Blackpool, Amsterdam, Glasgow, Sheffield und London. Beim Besuch im Juni wurden London 1858 aus dem Jahr 1930, sowie Blackpool Standard 159 aus dem Jahr 1927 eingesetzt. Darüber hinaus zogen zwei Londoner Trolleybusse unermüdlich ihre Runden. Da an diesem Tag ein Busevent stattfand, lag der Fokus des Museums leider auf den gummibereiften Gefährten mit Verbrennungsmotor, sodass die Straßenbahnen den ganzen Tag nicht gewechselt wurden.
Aber nun zu den Bildern aus dem Museum:


London 1858, Blackpool 159 und London Trolleybus 201 stehen für die ersten Besucher des Tages am Museumseingang bereit


Blick vom Tramdepot die morgendliche Museumsstraße hinunter, unmittelbar nach Eröffnung ist die Besucherzahl noch überschaubar, sodass sich ein recht freier Blick ergibt


Die Museumsstraße aus der anderen Richtung gesehen. Hinter London 1858 befindet sich das Straßenbahndepot


London 1858 auf seiner ersten Fahrt des Tages. Links geht es zur Waldstrecke, das Gleis geradeaus hat (noch?) keine Funktion


London 1858 kommt von der Waldstrecke zurück. Zwei Fahrgäste warten bereits auf den Veteran


Auch London 201 dreht schon fleißig seine Runden um die Abstellhallen


Blackpool Standard 159 wartet auf seinen nächsten Einsatz


Der zweite Londoner Trolleybus 521 fuhr immer im Wechsel mit 201. Hier umfährt er die Straßenbahnendstelle und wird gleich hinter 201 zum Stehen kommen


London 521 wartet nun hinter London 201. Alle vier Fahrzeuge des Tages haben sich versammelt


Während Blackpool 159 auf Reisen gegangen ist, machen London 1858 und seine Crew ihre wohlverdiente Pause

Anschließend sollte es mit dem Shuttlebus, natürlich stilecht ein Routemaster, zurück zum Supermarktparkplatz gehen, welcher zu besonderen Events des Museums von Besuchern benutzt werden darf. Beim ersten Versuch erwischten wir jedoch einen anderen historischen Bus, welcher einen großen Rundkurs in den Nachbarort unternahm. Die verlorene Zeit war die rasante Fahrt durchs englische Hinterland aber allemal Wert, natürlich erste Reihe Obereck. Anschließend ging es dann aber doch weiter Richtung Sheffield, denn am nächsten Tag sollte die Birkenhead Heritage Tram auf der anderen Seite Englands besucht werden.

Bis dahin Grüße aus der Löwenstadt,
Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.