2021

Über den Röstigraben und Retour

Ende Juli bis Anfang August 2021 zog es mich für rund zwei Wochen wiedermal in die Schweizer Alpen. Jeweils eine knappe Woche sollten letztendlich im Berner Oberland und Jura verbracht werden. Zum Abschluss kam noch ein wenig MOB hinzu. Von diesen 15 Tagen mit abwechslungsreichen Bahnen und Wetter soll dieser Reisebericht erzählen.

Teil 1: Zwischen Wilderswil und Grindelwald

Teil 2: Mit Kohle und Öl von Brienz auf das Rothorn

Teil 3: Hinauf zur Bergbahn Lauterbrunnen-Mürren

Teil 4: Entlang der Schynige-Platte-Bahn zum Dreigestirn

Teil 5: Lückenfüllertag an Brienzersee und Aare

Teil 6: Flucht in den Westen zur NStCM

Fortsetzung folgt


Swiss Reloaded / demnächst

Klingt verrückt, ist es vielleicht auch ein wenig. Nur eine Woche nach den zwei Wochen in der Schweiz ging es erneut gen Süden in die Eidgenossenschaft. Einige hochalpine Ziele hatten sich bei dem wechselhaften Wetter einfach nicht umsetzten lassen. Dies sollte nun in einer Woche mit zahlreichen Tagen „Bergwetter“ nachgeholt werden. Einem Besuch an der Rigi folgten zwei Tage an der DFB, bevor mit dem Gornergrat eines der Highlights dieses Sommers erreicht wurde. Anschließend wurde  noch das Tessin mit der FART und dem Monte Generoso besucht.


Durch Lettlands Regen / demnächst

Zum Abschluss der Sommersaison buchte ich recht spontan noch einen Flug nach Lettland und verbrachte eine Woche bei den dortigen Straßenbahnen in Rīga, Daugavpils und Liepāja. Während Rīga noch immer von T3 und T5-Zügen dominiert wird, verdrängen in Daugavpils und Liepāja zunehmend Niederflurfahrzeuge die teilweise aus Deutschland stammenden Hochflurwagen. Geprägt war die Woche vor allem von ergiebigem Dauerregen, letztendlich sollten aber auch bei jedem der drei Betriebe einige Sonnenbilder entstehen…