Die sächsischen Schmalspurbahnen an Pfingsten

Moin

Schon seit dem Winter war für dieses Jahr ein Besuch der sächsichen Schmalspurbahnen mit einem Kollegen geplant. Über Pfingsten wurden ein paar freie Tage im Kalender gefunden und so ging es am Freitag vor dem langen Wochenende los. Gestartet werden sollte heute an der Fichtelbergbahn. Nach einem Zwischenstopp in Chemnitz waren die rund 350 Kilometer Anreise um halb elf bewältigt und die viertägige Fototour konnte starten. In Neudorf traf ich den Hobbykollegen aus Süddeutschland an und so konnte es los gehen. Die Natur zeigte sich hier im Erzgebirge um diese Zeit von ihrer schönsten Seite, mit blühenden Wiesen und saftig grünen Bäumen…
Zum Einsatz kam am heutigen Tag eine recht ansehnliche Garnitur mit altem Packwagen und zwei dahinter eingereihten Rekowagen im DR-Look, während die zwei Wagem im SDG-Design an geeigneten Motiven nicht weiter auffielen. Dies war freilich am ersten angesteuerten Motiv, der bekannte Fotokurve bei Cranzahl, nicht der Fall, aber das Pusteblumenmeer gab dennoch einen schönen Vordergrund ab.


99 1772-5 in der bekannten Fotokurve vor Cranzahl

Wir begleiteten diesen Zug nun mehr oder weniger den ganzen Tag und arbeiteten langsam die vorgemerkten Motive ab.


Zurück auf dem Weg nach Oberwiesenthal fährt die Garnitur in den Bahnhof Neudorf ein


Zu beinahe jeder Tageszeit lässt sich die große Kurve bei Kretscham-Rothensehma aus verschiedenen Perspektiven umsetzen


Den Klassiker mit Kirche bei Hammerunterwiesenthal konnten wir uns irgendwie nicht verkneifen


Von Wolkenschäden großzügig verschont blieben wir auch in der Fotokurve zwischen Niederschlag und Hammerunterwiesenthal

Der krönende Abschluss diesen äußerst erfolgreichen Tages war die letzte abendliche Zugfahrt von Cranzahl nach Oberwiesenthal. Durch die langen Tage hat man im Sommer erst bei dieser Fahrt wirklich schönes Abendlicht und auch der Wolkensiff hatte sich wieder aus Oberwiesenthal verzogen. So gelangen noch zwei sonnige Abschlussbilder des Tages.


99 1772-5 ein letztes Mal für diesen Tag auf dem Rückweg nach Oberwiesenthal


Der Tagesabschluss gelang auf dem Viadukt vor Oberwiesenthal

Am Samstag stand die Preßnitztalbahn auf dem Plan. Meide ich ansonsten solche Großveranstaltungen aufgrund des Trubels eher, konnte wir uns dem Pfingstevent mit dem wirklich tollen Programm einfach nicht entzeihen 😉
Da von dieser Veranstaltung nun wirklich schon genug Bilder im Netz herumschwirren, fasse ich mich mit diesem Tag kurz:


Noch arg schattig war die Ankunft von 99 1542-2 an der Fahrzeughalle. Dafür war noch ein Hauch von Morgenlicht vorhanden


Meine erste Begegnung mit dem fertiggestellten IK-Zug auf der Brücke vor Schlössel


Die vielleicht meist fotografierteste Stelle an der Preßnitztalbahn. Aber irgendwie konnte ich es nicht lassen 😉 Ein Smartphone-Fuzzi hat die Szene derweil etwas anders interpretiert…


Gar nicht so einfach die drei Loks in Jöhstadt halbwegs frei auf einem Bild festzuhalten, aber an so einem Tag einen Moment ohne Menschen im Bild abzuwarten, wird der Situation irgendwie auch nicht gerecht.


Einen leichten Wolkenschaden erlitt das Bild von 99 1568-7

Der dichter werdende Wolkensiff bewegte uns jetzt zur Weiterfahrt. Bis Dresden waren es ja auch noch ein paar Kilometer und die unterwegs wütenden Gewitter machten die Fahrt nicht kürzer.

Den Sonntag galt es angesichts des miesen Wetters irgendwie auszusitzen. Auf der Weißeritztalbahn war für heute ein besonderer Badezug angekündigt, welcher trotz des Regens seine Runden fuhr. Zum Einsatz kam 99 1777-4 mit dem Planzug und die Altbau VIIK 99 1734-5 mit den Altbauwagen und einigen modernen Anhängseln, allerdings wechselten die Loks gegen Mittag ihre Züge. Genau wie später an der Döllnitzbahn waren wir für das Eröffnungswochenende der Streckenverlängerung etwas zu früh. Dafür herschte entlang der Strecke aber eine angenehme Ruhe. Das Wetter lud geradezu ein, sich im Rabenauer Grund herumzutreiben, um von dem tristen Himmel möglichst wenig, dafür aber umso mehr erfrischendes Grün ins Bild zu nehmen.


99 1734-5 in Spechtritz


99 1734-5 hat ihren Zug gewechselt und fährt jetzt mit der Rekogarnitur durch den Rabenauer Grund

Da die zum Nachmittag angekündigten Auflockerungen nicht ankommen wollten, beschlossen wir spontan, ihnen entgegen zu fahren. Unser nächste Ziel war ohnehin die Döllnitzbahn und unser optimistischer Plan sah vor, dort ja vielleicht den Abendzug noch im Sonnenschein aufnehmen zu können. Dort angekommen konnten wir kaum fassen, das dieser Plan 1:1 aufging und so nahm der Tag doch noch ein sehr versöhnliches Ende.


99 574 mit dem letzten Zug des Tages am Haltepunkt Altoschatz Rosenthal


Da die Zeit recht knapp war und der Zug schon der letzte des Tages, wurden am Abend nur die „Straßenmotive“ abgelichtet. Hier in Naundorf.


Der gut besetzte Zug hat sich geleert und 99 574 setzt zum Einrücken an

Auch für Montag war auf der Döllnitzbahn ein Zweizugbetrieb mit Dampf und Diesel angekündigt. Die morgendliche Dampfzugfahrt litt leider erheblich unter einer grell weißen Siffschicht am Himmel, so dass erst am Nachmittag erträgliche Aufnahmen möglich waren. Da wir vom Dampfzug schon am Abend einige Bilder schießen konnte, konzentrierten wir uns jetzt auf die Dieselgarnitur.


199 030-8 in Nebitzschen. Wenige Tage später wurde hier der Abzweig nach Kemmlitz wiedereröffnet. Aber man kann sich seine freie Tage ja nicht immer aussuchen und so herschte wenigstens eine gemütliche Ruhe um den Dieselzug


Bereit für die Fahrt nach Oschatz


Zwischen Glossen und Nebitzschen

In Mügeln wurde der Zug nach der etwa 40min verspäteten Ankunft des Dampfzuges noch einmal umgebaut und so ging es mit neuer Wagengarnitur nach Oschatz


Der unerwartete Wagentausch in Mügeln machte meiner Motividee einen kleinen Strich durch die Rechnung. Die zwei letzten Wagen musste ich hinter dem Gebüsch „verstecken“

Da bereits das nächste Gewitter drohte, beschlossen wir, die kleine Fototour an dieser Stelle zu beenden. An der Auffahrt zur A14 trennten sich die Wege und ein trotz leichter Wetterstrapazen erfolgreiches langes Wochenende lag hinter uns.
Damit endet auch meine Fotostrecke zu den sächsischen Schmalspurbahnen an Pfingsten.

Grüße aus der Löwenstadt,
Tobias.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.