Zu Besuch bei den Erfurter MGT6D

Nach dem Ende der letzten Tatrazüge im Plandienst, wurde Erfurt lange Zeit von mir vernachlässigt. Nun steht den ersten Niederflurwagen MGT6D, etwas weniger als zehn Jahre später, ebenfalls die Ablösung durch Neufahrzeuge bevor. Höchste Zeit also, dieser ersten Niederflurgeneration noch einen Besuch abzustatten.


In den Jahren 1994 bis 1998 erhielt Erfurt mit 16 MGT6D der Duewag seine ersten Niederflurfahrzeuge. Die ersten vier der Serie 601-616 sind als Zweirichter ausgeführt. Bereits 2020 beginnt in Erfurt die Auslieferung von nun erstmals siebenteiligen Multigelenkwagen. Der von Vossloh in Spanien entwickelte „Tramlink“, ist unter anderem schon aus Rostock und Gmunden bekannt und wird heute von Stadler gebaut. 14 Fahrzeuge mit einer Option auf weitere 10 werden ab 2020 in Erfurt erwartet. Spätestens wenn die Option gezogen werden sollte, könnte es für die MGT6D knapp werden. Höchste Zeit also, Erfurt wiedermal einen Besuch abzustatten – der letzte ist inzwischen auch schon wieder sieben Jahre her – und sich dabei intensiv den MGT6D zu widmen, nachdem ich bei den letzten Besuchen stets den letzten KT4D hinterhergejagd war.

Zum Einsatz kommen die MGT6D derzeit vorwiegend im Soloeinsatz auf der Linie 6 Steigerstraße – Rieth, aber auch auf der Linie 1 Europaplatz – Thüringenhalle und der Linie 2 Ringelberg – Messe werden einige Kurse eingesetzt. Ansonsten laufen die Wagen aber auch vereinzelt auf anderen Linien. Am Morgen konnte ich zudem eine Doppeltraktion auf der Linie 3 Europaplatz – Urbicher Kreuz beobachten, welche am Nachmittag als Sonderkurs im Schülerverkehr wieder ausrückte.
Neben den MGT6D waren für mich auch die für die Stadtrundfahrten adaptierten KT4D von Interesse. Planmäßig sollte an diesem Dienstag jeweils um 11:00 und 14:00 Uhr eine Fahrt starten, allerdings war neben KT4D 522 auch noch der Wagen 512 mit mindestens zwei zusätzlichen Fahrten untwerwegs. Der Fahrtverlauf geht dabei rund 90 Minuten kreuz und quer durch Erfurt. Soweit ich es verfolgen konnte und aus anderen Quellen bestätigt bekam, war der Fahrtverlauf der Folgende: Schleife Domplatz Süd – Schleife Klinikum – Domplatz Nord – Anger – Hauptbahnhof – Thüringenhalle – Domplatz Süd – Theater – Messe – Anger – Rathaus – Domplatz Süd.

Damit aber zu den Aufnahmen meines Besuches am Dienstag den 17. September 2019 mit dem Fokus auf den MGT6D und der Stadtrundfahrt:


Um kurz vor elf erreicht KT4D 552 vom Depot kommend den Domplatz und wird gleich in die Schleife Domplatz Süd einfahren, von der aus die erste Stadtrundfahrt des Tages um elf starten wird.


Die vielen Strecken durch die historische Innenstadt Erfurts bieten den ganzen Tag über unzählige Motive. Schwieriger wird es da schon eher, trotz der vielen Linien eine Bahn ohne unmittelbar davor laufenden Passanten in der quirliegen Fußgängerzone zu erwischen. Wagen 621 ist der erste Combino der ersten Generation und konnte zwischen Fischmarkt und Anger aufgenommen werden.


Nun konzentrierte ich mich erstmal auf die zur Ablösung anstehenden MGT6D. Ein Pflichtmotiv war dabei die Kurve auf dem Fischmarkt neben dem Rathaus. Nach unzähligen Versuchen – entweder war gerade die Sonne weg oder Passanten direkt vor der Bahn – klappte es schließlich mit MGT6D 609 als Linie 6 zur Steigerstraße.


Ein weiterer Kurs der Linie 6 gelang vor der Haltestelle Domplatz Nord Richtung Steigerstraße mit MGT6D 614.


Anschließend ging es zur Blockumfahrung an der Endhaltestelle Steigerstraße. MGT6D 606 startet zu einer weiteren Runde. Ebenso wie die Blockumfahrung der Linie 5, versprüht auch die Schleife der Linie 6 eine gemütliche Atmosphäre in den ruhigen Wohnvierteln.


Wenige Meter weiter wird MGT6D 610 gleich in die für die Endhaltestelle namensgebende Steigerstraße einbiegen. Teils hübsche Villen stehen hier gemischt mit eher zweckmäßigen Bauten der Nachkriegszeit.


Auch auf der Linie 1 sind einige Kurse mit MGT6D besetzt, sodass die Duewag-Dichte Richtung Hauptbahnhof immer weiter zunimmt. 613 fährt in die Haltestelle Kaffeetrichter ein.


Zurück am Domplatz Süd, gelang ein Nachschuss auf einen der vier Zweirichter in Gestalt von MGT6D 603 beim Verlassen der Haltestelle in Richtung Rieth.


Da auch auf der 2 einige Kurse mit MGT6D besetzt waren, versuchte ich anschließend mein Glück mal an dieser Linie Richtung Messe. Vor der Haltestelle Gothaer Platz konnte MGT6D 616 aufgenommen werden.


Das Thema „MGT6D“ war damit zufriedenstellend abgearbeitet. Den restlichen Nachmittag wurde daher kreuz und quer durch die Innenstadt gezogen und auf den Auslöser gedrückt, wenn etwas bei Licht durchkam. Da noch eine massive Wolkenfront durchzog, war das mit dem Licht ohnehin nicht so üppig. Bei der Haltestelle S-Finanzzentrum gelang die Aufnahme des Combinos 629 der zweiten Generation.


Vor der Staatskanzlei konnte mit 643 ein weiterer Combino der zweiten Generation auf der Linie 2 bei Sonnenlicht umgesetzt werden.


Combino 633 einige Meter weiter in Richtung Anger kurz vor der Haltestelle Angerbrunnen.


Zwischenzeitlich wurden die Wolken so düster, dass sie schon fast wieder ein Motiv abgaben, als Combino 627 als Linie 1 den Anger überquert. Ansonsten ließ sich die Zeit auch in einem Café am Anger mit Blick auf das wilde Gewusel an Straßenbahnen gut vertreiben.


Als die Wolkendecke wieder aufriss, setzte bereits die Dämmerung ein, sodass nur noch einige Stimmungsaufnahmen einer zusätzlichen Stadtrundfahrt entstanden. KT4D 512 erreicht den Kreuzungspunkt Anger.


Fast bis in die Dunkelheit dauerte die letzte Stadtrundfahrt und KT4D 512 erreicht erst um kurz nach sieben wieder den Ausgangspunkt der Tour am Domplatz.

Soweit die Aufnahmen meines jüngsten Besuches in Erfurt. Am nächsten Tag besuchte ich die beiden Stadtlinien in Gotha, davon aber später mehr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.