6 Länder, 11 Tage, 15 Trambetriebe XI: Mannheimer Düwag GT6 in Osijek

Am Nachmittag waren wir aus Szeged in Richtung Osijek aufgebrochen. Dort wollen wir uns morgen um die gebrauchten Düwag GT6 aus Mannheim kümmern.


Mittwoch, 11. Juni 2014: Ankunft in Osijek

Gegen frühen Abend erreichten wir die rund 100.000 Einwohner zählende kroatische Stadt Osijek im Osten des Landes. Was wir natürlich nicht dabei hatten, waren Kroatische Kuna. Jedenfalls kein Münzgeld, das hatten wir bei unserem letzten Aufenthalt in Kroatien vor zwei Jahren noch nahezu vollständig vertickt, wie man das ebenso macht mit den ausländischen Münzen, die sonst ohnehin nur ewig herumliegen. Das sollte uns jetzt beim Parken allerdings umgehend zum Verhängnis werden, fehlte uns doch eine gängige Zahlungsmethode für die örtlichen Parkuhren. So oblag es mir, das Auto zu bewachen, während die Bargeldbeschaffung ihren Gang nahm. An sich jetzt nichts Schlimmes, wäre da nicht die schier gigantische Mückenpopulation gewesen, die scheinbar an den Ufern der nur einen Steinwurf entfernten Drau ihre jungen Plagegeister großzog. So waren die 15 Minuten warten auf das Bargeld alles andere als ein Vergnügen, aber schließlich bekam die Parkuhr wonach sie verlangte und wir machten uns auf zu einem abendlichen Gang durch die Stadt. Sogar ein Düwag GT6 war noch unterwegs auf der Linie 1, allerdings war zwischenzeitlich ein grellweißer Wolkenschmodder aufgezogen und lud kaum mehr zum Fotografieren ein. So blieb es bei ein paar ersten Aufnahmen auf dem zentralen Trg Ante Starčevića, bevor wir uns nach kurzer Zeit auf eine typisch kroatische Grillplatte mit pilsbierhaltigem Erfrischungsgetränk verlagerten. Für morgen war dann die Erkundung des mir noch unbekannten Betriebes und die Suche nach den Gebrauchtfahrzeugen aus Mannheim anvisiert.


Die Linie 2 endet in der großen Schleife vom Bahnhof zum Trg Ante Starčevića. Auf dem Trg Ante Starčevića wartet ein bei Pragoimex modernisierter T3R.PV.


Donnerstag, 12. Juni 2014: Neue Linie und Mannheimer in Osijek

Der neue Tag begrüßte und abermals mit strahlend blauem Himmel über Osijek und so ging es ohne große Umschweife ans Tageswerk.

Der Wagenpark von Osijek umfasst neben elf von Pragoimex zu T3R.PV umgebauten T3 insgesamt 13 gebrauchte Düwag Fahrzeuge aus Mannheim:
1995 wurden fünf Düwag GT6 aus Mannheim aus dem Jahr 1960 übernommen. Im Jahr 2009 wurden noch einmal fünf ehemalige Düwag GT6 aus Mannheim übernommen, welche jedoch seit 1994 bereits in Zagreb fuhren. Die letzten Neuzugänge aus dem Jahr 2012 sind die drei 1971 gebauten GT6 „Typ Mannheim“, welche ursprünglich ebenfalls aus Mannheim stammen und zwischen 1996 und 2012 in Zagreb zum Einsatz kamen. Die Fahrzeuge lassen sich dabei sehr gut an den Nummern unterscheiden. Wie etwa aus Braunschweig und Darmstadt bekannt, beziffern die ersten beiden Zahlen der vierstelligen Nummer jeweils das Jahr der Inbetriebnahme in Osijek.
Das Liniennetz umfasste bis vor wenigen Jahren nurmehr eine, die Stadt in Ost/West-Richtung durchquerende Linie, mit einer Schleife zum Bahnhof.
Von 2006 bis 2009 wurde jedoch eine Neubaustrecke eröffnet, welche von der Bahnhofsschleife zwei Haltestellen in südliche Richtung führt und anschließend einige Kilometer bis in ein im Osten der Stadt gelegenes Industriegebiet weiterführt. Die Streckenführung dieser Linie darf wohl mindestens als ungewöhnlich bezeichnet werden, ist sie doch größtenteils eingleisig trassiert. Die Ausweichen sind mit Mittelbahnsteigen ausgestattet und werden dementsprechend im Linksverkehr befahren. Die Eingleisigkeit führt in einige Kreisverkehren ebenfalls zu ungewöhnlichen Verkehrsführungen, passieren die Bahnen jene doch teilweise im Gegenverkehr.
Die neue Linie 2 übernimmt seit ihrer Einführung auch die Bedienung der eingleisigen Bahnhofsschleife gegen den Uhrzeigersinn. Da die Strecke der Linie 2 allerdings bereits zwei Haltestellen vor dem Bahnhof aus der Schleife auszweigt, ist der Bahnhof seither nicht mehr direkt aus der Stadt erreichbar. Stattdessen müsste an der Haltestelle Dakovstima aus der stadtauswärts aus dem Ring auszweigenden Linie 2 in die stadteinwärts auf den Ring einbiegenden Linie 2 in Richtung Bahnhof umgestiegen werden. Die Umständlichkeit dieses Unterfangens wurde scheinbar auch in Osijek erkannt, denn wenige Jahre später wurde eine zusätzliche Linie 3 eingeführt, welche etwa alle 20 Minuten ausschließlich den Ring zum Bahnhof bedient und ihn so in beide Richtungen direkt an die Innenstadt anbindet.

Beginnen wir den Tag aber in der Innenstadt, bevor wir uns die neue Linie 2 etwas genauer ansehen:


Wie bei vielen südosteuropäischen Betrieben, ist auch in Osijek die Streckenführung am Straßenrand typisch. Unweit des Trg Ante Starčevića treffen sich auf der Linie 1 der T3R.PV 0712 und der Düwag GT6 0933, der 1994 aus Mannheim nach Zagreb abgegeben und von dort im Jahr 2009 nach Osijek gelangte.


Vom Trg Ante Starčevića kommend konnte Düwag GT6 0936 auf der Linie 1 aufgenommen werden. In Gegenrichtung verlaufen hier die Linien 1 und 2 für eine Haltestelle parallel. GT6 0936 kam auf demselben Weg nach Osijek wie 0933.


Wenige Meter weiter erreicht der T3R.PV 0606 gleich die Haltestelle Sakuntala Park, an der die Linie 2 aus der Bahnhofsschleife kommend in Richtung Trg Ante Starčevića einbiegt.


An der Haltestelle Sakuntala Park wartet der Düwag GT6 0934, der den gleichen Weg aus Mannheim über Zagreb nach Osijek genommen hat, wie 0933.


An besagtem Abzweig biegt T3R.PV 0610 als Linie 2 in Richtung Trg Ante Starčevića in die Strecke der Linie 1 ein.

Anschließend sahen wir uns die neue Linie 2 nach Bikara etwas genauer an. Leider kamen hier ausschließlich die modernisierten T3 zum Einsatz.


An der Haltestelle Dakovstima zweigt die neue Strecke aus der Bahnhofsschleife aus und durchquert einen großen Kreisverkehr. Stadtauswärts fahrend kommen die Bahnen wie hier T3R.PV 0607 geradeaus aus der Županijska ulica, stadteinwärts biegen sie gegen den Uhrzeigersinn nach rechts in die Bahnhofsschleife ein und binden den Bahnhof und Busbahnhof an die Innenstadt an.


Weite Teile der Strecke verlaufen eingleisig am Straßenrand. T3R.PV 0602 war eine der wenigen modernisierten Tatras ohne Vollwerbung.


An der letzten Ausweiche vor der Endschleife Bikara treffen sich die P3R.PV 0602 und 0607. Alle Ausweichen verfügen über Mittelbahnsteig und müssen dementsprechend im Linksverkehr befahren werden. Für den entgegenkommenden MIV ist allerdings genügend Platz vorhanden.


P3R.PV 0604 erreicht die Endschleife Bikara am Rande eines großen Industriegebietes.

Die beiden Linien 1 und 2 enden in östliche Richtung nahezu auf gleicher Höhe, kaum 600 Meter Luftlinie voneinander entfernt, allerdings durch diverse Industriekomplexe und die Bahntrasse voneinander getrennt. Wir begaben uns also mal zur benachbarten Endschleife Zeleno Polje der Linie 1. Wir waren schließlich noch auf der Suche nach wenigstens einem Vertreter der drei Wagen des Typ Mannheim, welche erst im Jahr 2012 übernommen wurden. Mit dem Wagen 1239 wurden wir schließlich auch fündig und hatten Glück, waren doch die beiden anderen Fahrzeuge nicht im Einsatz.


Fast die gesamte Strecke verläuft die Linie 1 in Seitenlage. So auch kurz vor der Endschleife Zeleno Polje, wo Düwag GT6 9528 aufgenommen werden konnte. Er gehört zu den fünf GT6, die 1995 direkt aus Mannheim übernommen wurden.


Der 2012 aus Zagreb übernommene Typ Mannheim 1239 hat die Endstation der Linie 1 erreicht.


In Osijek können noch täglich die Unterschiede zwischen dem „klassischen“ Düwag GT6 und dem moderneren Typ Mannheim verglichen werden. Die Fahrzeugaufnahme des GT6 1239 verdeutlicht diese: Die größere Fenster bis unter die Dachkante und der ins Dach integrierter Zielfilm sind dabei die markantesten Merkmale.


Fast schon ländlich wirkt die Linie 1 im östlichen Abschnitt und vermittelt fast ein wenig „Überlandcharakter“. GT6 0933 erreicht in Kürze die Endschleife.

Das sollte es dann für heute gewesen sein in Osijek. Wir schauten noch einmal beim Depot an der Linie 1 vorbei und sahen über den Zaun noch die letzten unmodernisierten T3, welche spätestens seit der Übernahme der drei Typ Mannheim allerdings nicht mehr eingesetzt werden. Von diesen dreien sahen wir auch noch den GT6 1237 in frischem Lack in der Abstellanlage. Schade das dieser heute nicht eingesetzt wurde…
Anschließend stand eine der längsten Strecken dieser Tour an, denn bis heute Abend wollten wir noch die rund 600 km bis fast nach Brünn abreißen. Budapest würden wir auf dem Ring umgehen, dort gibt es seit unserem letzten Besuch im Jahr 2007 noch nichts neues. Die nächste Generation Niederflurwagen von CAF ist zwar bereits angekündigt, allerdings noch nicht im Einsatz und so war für heute lediglich noch ein kurzer Stopp in Bratislava am späten Nachmittag geplant. Im Wesentlichen würde es für den restlichen Tag allerdings heißen: Strecke machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.