Im Hägglund Kreuz und Quer durch Göteborg II

Noch 1 1/2 Tage Göteborg liegen vor mir. Der Plan für heute: Alles mit etwas mehr Sonne als gestern. Und am Nachmittag sollte dieser Plan dann auch voll aufgehen. Aber der Reihe nach:

Der Abend hatte den gestrigen Tag noch mal rausgerissen. Ansonsten war die Ausbeute aber noch nicht sehr toll. Aber mit dem Wissen des sehr wechselhaften Wetters, hatte ich für Göteborg auch 2 1/2 Tage eingeplant und für heute Nachmittag sah die Wetterprognose durchaus einige Sonnenstunden vorher. Der Vormittag sollte allerdings größtenteils bedeckt ablaufen und so war am Morgen keine Eile angesagt.
Also drehte ich erstmal eine große Runde mit der Straßenbahn. Vom St. Sigfrid’s Plan ging’s mit der 5 stadtauswärts zur Endstation Östra Sjukhuset. Dann mit der Linie 1 wieder zurück bis zum Redbergsplatsen. Von dort die Querverbindung mit der Linie 6 und 8 zum Gamlestadstorget hinüber und anschließend die Rennstrecke der Linien 4, 8 und 9 nach Angered hinaus.
Die ersten Bilder entstanden dabei beim Umsteigen am Redsbergplatsen. Hier treffen sich die Linien 1, 3, 6 und 8. Beim Ablaufen der Querverbindung zum Gamlestadstorget hinüber entstanden zwei Bilder der Linie 6.


M31 341 kurz vor dem Erreichen des Redbergplatsen


Eine Haltestelle weiter an der Ejdergatan, ist Wagen 323 ebenfalls auf der Linie 6 unterwegs.

Anschließend ging es mit dem Linienbündel 4, 8 und 9 nach Angered. Ab der Haltestelle Gamlestadstorget verläuft diese Strecke als Schnellstraßenbahn. Zwischen den Haltestellen Gamlestadstorget und Hjällbo rasen die Wagen mehrere Kilometer ohne Halt durch’s Brachland. Vor der Station Hjällbo kreuzen sich die Gleise und die Bahnen fahren im Linksverkehr an Mittelbahnsteigen. Anschließend verschwindet die Strecke für einige Zeit im Tunnel. Der ebenfalls im Linksverkehr befahrene Tunnel, weißt mit der Station Hammarkullen sogar einen unterirdischen Halt auf. Beim nächsten Halt in Storås kommt die Strecke wieder ans Tageslicht, bevor die große Endschleife Angered Centrum erreicht wird. Zur Verdeutlichung der schnellbahnmäßigen Trassierung mal der Vergleich mit der Linie 11 nach Salthomen. Diese hat von Brunnsparken aus über 20 Haltestellen, während die Linie 9 bei einer sogar noch längeren Strecke lediglich sechs Haltestellen aufweist!
Auf diesen drei Schnelllinien kommen ausschließlich die M31 und Sirios zum Einsatz, während alle anderen Linien bunt gemischt befahren werden.


M31 345 bricht im Linksverkehr an der Station Storås aus dem langen Tunnel heraus.

Auch wenn die meist eingezäunte Strecke fotografisch nicht viel hergibt, ist ein Besuch in jedem Fall interessant.
Anschließend ging es zurück in die Stadt zum Frühstücken. Nach der ersten Stärkung des Tages zeigte auch die Sonne erste zaghafte Versuche durchzubrechen. Allerdings dauerte es dann doch noch bis zum späten Nachmittag, bis sich tatsächlich großflächig blau am Himmel zeigte.


Zaghaft zeigt sich am späten Vormittag die Sonne, als ein M29+M28 Doppel am großen Kanal Richtung Brunnsparken unterwegs ist.


811 und 717 an fast der gleichen Stelle von der Kämpebron aus gesehen.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort war ich wenig später, als der historische Triebwagen 208 mit Beiwagen 336 bei Brunnsparken vorbei kam. Mit einem beherzten Sprint gelang noch ein akzeptables Bild der Garnitur. Für die Sonnenseite reichte die Zeit leider nicht mehr aus, dafür war der nur schwache Sonnenschein in diesem Fall mal von Vorteil…


M7 208 von ASEA aus dem Jahr 1922 mit Beiwagen 336 am Brunnsparken.

Die nächsten Stunden ließ ich mich durch die Stadt treiben und fuhr dabei noch einige weitere bislang ungesehene Strecken ab. Die Sonne brach dann ein erstes Mal an der Querverbindung der Linie 3 zwischen Marklandsgatan und Godhemsgatan durch. Das „gutbürgerliche“ Umfeld an der Haltestelle „Klintens väg“ bot auch sogleich eine passende Fotostelle.


M29 856 und 810 kurz hinter der Haltestelle Klintens väg.

Von Mariaplan ging es dann mit der Linie 11 in die Innenstadt zurück, um in den kommenden Sonnenstunden möglichst die zahlreichen Motive rund um Brunnsparken abzuarbeiten.


M31 303 kurz vor der Haltestelle Mariaplan.

Bei Brunnsparken tat es sich dann tatsächlich gegen halb vier auf und die restlichen Stunden Tageslicht wurden intensiv zum Fotografieren genutzt. Dabei wechselte ich zwischen allen vorgemerkten Nachmittagsmotiven in Innenstadtnähe hin und her. Auch ein Abstecher auf die Götaälvbron war noch drin. Viel zu erzählen gibt es zu diesem herrlichen Fotonachmittag eigentlich nicht. Die Bilder sollen an dieser Stelle mal für sich sprechen:


M29 807 biegt von der Centralstation kommend bei Brunnsparken ab.


M32 405 zwischen Centralstation und Brunnsparken.


851 und 711 vor der Hauptpost an der Centralstation.


Das Wehr von 1873 am Kanal neben der Hauptpost präsentiert sich am späten Nachmittag ideal im Licht. Hier zu sehen mit 822 und 723 denen zwei weitere M29+M28 Doppel folgen.


830 und 720 vor der Hauptpost.


830 und 720 bei der Centralstation auf dem Weg nach Brunnsparken.


M31 305 bei Brunnsparken


831 und 806 auf der Götaälvbron


817 und 752 auf der Götaälvbron. Wie die vielen Baukräne vermuten lassen, entsteht zur Zeit eine neue Brücke neben der alten Götaälvbron. Auch das Umfeld wird großzügig umgestaltet.


854 überquert den Kanal bei Brunnsparken


843 und 748 fahren im Abendlicht auf der Södra Hamngatan entlang des Kanals.


811 und 717 auf dem Lilla torget als Linie 1.


Kurz vor Stenpiren passiert M31 342 als Linie 9 nach Kungssten.


M31 363 auf der Södra Hamngatan.


Zwei M29+M28 Doppel begegnen sich bei Brunnsparken.


M29 848 nahe des Kungsportsplatsen


435 zwischen Valand und Kungsportsplatsen. Rechts befindet sich, nicht im Bild zu sehen, das Stora Teatern


380 zwischen Valand und Kungsportsplatsen vor dem Wallenstam


455 auf der Viktoriabron


Ein M29+M28 Doppel mit 852 an der Spitze erreicht den Järntorget.


M31 358 kurz vor Stenpiren auf der Södra Hamngatan


462 auf der Södra Hamngatan kurz vor Brunnsparken

Um kurz vor Acht wurde der Fototag dann beendet. Inzwischen erreichte die Sonne an fast keiner Stelle mehr die Schienen und in der Dämmerung hatte ich die Innenstadtmotive bereits gestern umgesetzt. Den Abend konnte ich so ganz enspannt mit ein wenig Champions League und einer ordentlichen Stärkung nach dem nachmittäglichen Fotomarathon ausklingen lassen.
Mit der Ausbeute war ich in Göteborg nun mehr als zufrieden, sodass der morgige Vormittag völlig stressfrei angegangen werden kann, bevor es am frühen Nachmittag weiter nach Norrköping gehen soll.
Aber davon später mehr…

Bis demnächst,
Tobias

2 thoughts on “Im Hägglund Kreuz und Quer durch Göteborg II”

  1. Hallo Tobias
    Wie immer ein Super Bericht mit tollen Fotos. Danke!! Ein kleiner Tipp von mir. Am 1.09.18 ist offizielle Eröffnung der/des Tram Train in Gmunden. Bis dahin fahren auch noch die alten Vestischen! Nur für den Fall, das Du in der Nähe bist. Habe es gestern nochmals genossen!! Herrlich!
    LG, Rolli

    1. Vielen Dank!
      Ja, ich denke ich schaffe es im Juli nochmal nach Gmunden. Ich hoffe dann fahren noch die alten Vierachser. Es heißt ja, das die Niederflurwagen schon zum Einsatz kommen sollen, sobald der Lückenschluss fertig ist und nicht erst zur Eröffnung der durchgebundenen Linie am 01.09.
      Gruß
      Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.