Das Fotojahr 2018 – Januar bis Juni

Zum Ende des Jahres möchte ich die fotografische Ausbeute der vergangenen Monate in Form eines kleinen Jahresrückblickes noch einmal Revue passieren lassen. Insgesamt sind in diesem Jahr aufgrund des ausgiebigen Sonnenscheins natürlich mehr Bilder entstanden als in manch einem verregneten Jahr. Selbst in Österreich, wo ich ansonsten meist von tagelangem Landregen heimgesucht werde, schien fast durchgehend die Sonne vom Himmel.
In diesem ersten Teil werfen wir einen Blick zurück auf die Monate Januar bis Juni. Dabei gibt es sowohl bereits gezeigte Bilder der größeren Touren zu sehen, als auch bislang nicht gezeigte von kleineren Tagesausflügen. Zu den Bilder, welche Teil meiner Reiseberichte sind werde ich für Interessierte jeweils noch den Link setzte.
Insgesamt zeige ich hier ein buntes Gemisch aus Straßenbahn und Schmalspurbahn von Skandinavien über die Alpen bis zum Balkan, wie man dies auch von meinen normalen Beiträgen gewohnt ist. Und damit soll es auch gleich losgehen:

Januar

Im Januar kam es auf der Harzquerbahn vermehrt zum Einsatz der sogenannten Harzkamele in Gestalt von 199 861-6. Dabei bediente das Kamel morgens und abends den Umlauf Wernigerode – Eisfelder Talmühle – Wernigerode. Gut wenn man nah genug wohnt, um morgens einen Blick auf die Webcam Drei Annen Hohne werfen zu können, um dann noch immer gemütlich den Weg in den Harz für die Rückfahrt ab Eisfelder Talmühle antreten zu können. Ohnehin ist der morgendliche Kurs Eisfelder Talmühle – Wernigerode mitte Januar der einzige bei Tageslicht.


„Harzkamel“ 199 861-6 am Vormittag des 14. Januar kurz hinter Drei Annen auf dem Weg zurück nach Wernigerode.

Ansonsten viel der Januar, genau wie die Monate zuvor seit Oktober, recht trüb und unfreundlich aus, sodass kaum weitere Aktivitäten zu verzeichnen waren, aber das sollte sich bekanntlich im Laufe des Jahres noch deutlich ändern…

Februar

Wie meist zu Anfang des Jahres, wenn der Winterblues langsam nachlässt und die ersten warmen Sonnenstrahlen die Erde erreichen, hält es einen bei jeder kleinen Wolkenlücke nicht mehr im Haus und man macht sich spontan auf den Weg ein wenig zu knipsen.
So wurde wie so oft in den ersten Monaten mehrmals spontan der Altwageneinsatz im Stadionverkehr in Braunschweig beobachtet. So auch am 18. Februar, als der mittlerweile abgestellte „Schuhkarton“ 8161 mit 8171 seine Verstärkerrunden auf der 1E drehte.


LHB Tw 8161 und Bw 8174 rücken am 18. Februar als Stadionverstärker auf die Linie 1E aus, hier zu sehen an der seit vielen Jahren ungenutzten Haltestelle Hauptbahnhof/Viewegs Garten.

Eine dieser spontanen Aktionen fand auch am 25. Februar statt, als eine kleine Runde um den Harz gedreht wurde. Dabei gelang bei Netzkater auch eine Aufnahme eines vormittäglichen Triebwagenkurses, welcher netterweise mit dem Fischstäbchen 187 013-8 bedient wurde.


„Fischstäbchen“ 187 013-8 am 25. Februar im Beretal bei Netzkater auf dem Weg nach Eisfelder Talmühle.

März

Am 1. März ging es Richtung Berlin. Da durch die geplante Übernahme zweier Artic-Niederflurbahnen aus Helsinki noch in diesem Jahr mit einer erheblichen Reduzierung der Düwag-Einsätze in Schöneiche zu rechnen war, machte ich mich auf den Weg, den letzten klassischen Düwag GT6ZR in Deutschland einen Besuch abzustatten. Am Nachmittag wurden dann noch die Berliner KT4D auf der Linie M17 in Schöneweide abgelichtet.
Einen ausführlichen Bericht über diesen Tag gibt es hier: Ein Tag um Berlin: Schöneiche, Strausberg und KT4D in Berlin


Am Morgen des 1. März erreicht der Düwag GT6ZR 43 die Haltestelle Berghof-Weiche in Richtung Schöneiche.


Am Nachmittag erreicht eine KT4D-Doppeltraktion mit 6100 an der Spitze den Endpunkt der M17 Schöneweide S-Bahnhof.

Am nächsten Tag gab es eines meiner wenigen „Regelspurbilder“. Zufällig hatte ich mitbekommen das der Müllzug aus Braunschweig Watenbüttel mit einer V215 bedient wird. Da das Wetter stimmte und gerade Zeit war, fuhr ich spontan an die Stelle in Watenbüttel hinter der Kanalbrücke und staunte nicht schlecht, als dort schon ein halbes Dutzend Fotografen den Zug erwartete. Man konnte sich aber problemlos mit den verschiedenen Motivideen arrangieren und das Bild war im Kasten.


V215 004-3 mit dem Müllzug aus Braunschweig Watenbüttel kurz hinter der Brücke über den Mittellandkanal.

Wegen Wagennotstand kam es im vergangenen Jahr bei der Braunschweiger Straßenbahn immer wieder zu Solo-Einsätzen des Mannheimers 7752, welcher normalerweise als Fahrschulwagen vorgesehen ist. Aufgrund der geringen Kapazität wurde der Wagen meist auf den Linie 2 oder 4 eingesetzt. Am 9. März lauerte ich dem Kurs an der Museumsstraße hinter dem Schloss auf.


Die noch kahlen Bäume erlauben Anfang März an der Haltestelle Museumstraße einen Blick auf das sonst verdeckte Fachwerkhaus. 7752 auf der Linie 4 Richtung Radeklint.

Kurz vor Ostern wurden zwei Wochen im Berner Oberland verbracht. Das Wetter spielte leider so garnicht mit, meist hielten sich dicke Wolken und Schneeregen und so war ich mehr mit dem Bike unterwegs als mit der Kamera. Manchmal ließ sich beides auch günstig verbinden…
Dennoch entstanden einige sonnige Aufnahmen dieser wunderschönen Region, welche ich in dieser Serie vorgestellt habe: Das Berner Oberland im Frühjahr 2018


Ein „Adler“ der Zentralbahn am Brienzersee bei Oberried


Und am Nachmittag ein „Fink“ bei Niederried


Auf der Wengernalpbahn kommen als Versärker nach wie vor die BDeh 4/4 aus den 60er Jahren zum Einsatz. Hier Triebwagen 112 mit Vorstellwagen 217 zwischen Grindelwald Grund und der Ausweiche Rohr.


Die Hauptlast tragen mittlerweile unter anderem die modernen Panoramatriebwagen von Stadler. Hier 147 und 146 zwischen Grindelwald Grund und Grindelwald.


Besonders beeindruckend sind die Schneemassen und das Panorama von Wengen zur Kleinen Scheidegg hinauf. Hier sind die Wellblechtriebwagen 133 und 131 aus den 80er Jahren zu sehen.


Einer der neuen Stadler Triebzüge der Berner Oberland-Bahn bei Lütschental auf dem Weg nach Grindelwald.


Auch der Normalspur wurde ein spontan sonniger Nachmittag gewidmet. Bei Spiez zeigt sich eine der BLS-Pendelzuggarnituren mit Re 4/4 502 an der Spitze.

Darüber hinaus wurden neben dem Berner Oberland natürlich auch noch einige weitere Ziele angesteuert, so wurde ein Tag rund um Aigle und Bex verbracht, wo unter anderem die neuen Stadler GTW auf der AOMC fotografiert wurden.


GTW 542 bei Monthey-Hôpital auf dem Weg nach Aigle.


Auch die MGB zwischen Andermatt und Realp wurde besucht. Hier oben war die Wolkendecke deutlich dünner als im Tal, wo anhaltender Schneeregen herrschte. HGe 4/4 101 wechselt mit dem Glacier Express bei Hospental die Talseite auf dem Weg über Brig nach Zermatt.


Stellvertretend für das überwiegende Wetter während der zwei Wochen diese Aufnahme aus dem Jura, mit einem der neuen Be 4/4 der Jurabahn in Gestalt von 654 bei La Chaux-d’Abel.

April

Nach dem noch recht wechselhaften März begann im April die sonnige Trockenperiode, welche bis zum Jahresende nicht mehr wirklich aufhören wollte. Was der Natur und den Landwirten gar nicht gefiel, war für uns Fotografen in positiver Hinsicht ein „Jahrhundertsommer“.
Zur jährlichen Osterglockenblüte ging es nach Stöckheim an die Linie 1 der Braunschweiger Straßenbahn. Die Mannheimer sind hier noch zuverlässig auf teils allen der drei ausgeschriebenen Hochflurkurse anzutreffen.


7758 und 7775 am Nachmittag des 17. April unweit der Haltestelle Trakehnenstraße am bekannten Osterglockenmotiv.

Zwei Tage später ging es mit dem Rad entlang der Harzquerbahn zwischen Drei-Annen-Hohne und Benneckenstein. Am Ziel der Tour in Benneckenstein wurde gemütlich auf einer Bank sitzend der nachmittägliche Dampfzug Eisfelder Talmühle-Drei Annen Hohne auf der großen Fotowiese in der Kurve vor dem Bahnhof abgewartet.


99 7239 am 18. April mit dem nachmittäglichen Dampfzug Eisfelder Talmühle – Drei Annen Hohne bei Benneckenstein.

Ende April stand dann die erste große Fototour des Jahres an. Geplant war eine Straßenbahntour nach Schweden, um endlich die skandinavischen Straßenbahnbetriebe kennenzulernen, bevor auch die letzten Altwagen aus schwedischer Produktion aus dem Betrieb ausscheiden. Mit Göteborg, Norrköping und Stockholm wurden alle drei schwedischen Betriebe besucht.
Im Folgende gibt es ein paar Impressionen dieser Reise. Bei Interesse ist der vollständige Reisebericht hier zu lesen: Straßenbahntour durch Schweden


Die Anreise nach Göteborg erfolgte mit der Fähre ab Kiel. In Hamburg blieben einige Stunden für einen kleinen Rundgang.


In Göteborg stand natürlich das ältere und nur hier anzutreffende Rollmaterial, wie dieser M30 304 unweit der Haltestelle Långedrag, im Fokus.


Das typische wechselhafte Wetter sorgte immer wieder für tolle Lichtstimmungen wie hier am Abend des 24. April zwischen Stenpiren und Brunnsparken.


Besonders angetan hatten es mir die rustikalen M28 und M29 aus den 60er und 70er Jahren. Hier erreichen 828 und 742 Brunnsparken.


Am Nachmittag des 25. April zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite und so wurde auch auf der Gätaälvbron ausgiebig fotografiert. Hier passieren 831 und 806 die Klappbrücke.

In Norrköping standen besonders die aus Duisburger Düwags umgebauten GT8 mit Niederflurmittelteil, hier als M97 bezeichnet, im Fokus. Diese sollen wohl in nicht allzu ferner Zukunft durch die Flexity Classic aus Stockholm abgelöst werden.


M97 65 hat am Nachmittag des 26. April die Haltestelle Rådhuset verlassen und fährt am Grand Hotel vorbei zum Hauptbahnhof.


Die langen Sonnenuntergänge und blauen Stunden laden hier im Norden immer wieder zu Spielereien mit Lichtstimmungen ein. So auch am zentralen Umsteigepunkt Söder Tull, welcher am Abend von M97 62 erreicht wird.

Der schienengebundene Nahverkehr in Stockholm ist extrem abwechslungsreich, sodass die zusammengezählt drei Tage dort gerade mal ausreichten, um alle Systeme ein wenig kennenzulernen. So besuchte ich zwischen dem 27. und 30. April die Djurgardslinjen, Tvärbanan, Nockebybanan, Lidingöbanan, Tunnelbanan, Roslagsbanan und Saltsjöbanan.


Während meines Besuches war auch einer der neuen Urbos auf der Djurgardslinjen im Einsatz. Künftig sollen die Fexity Classic, wie im Hintergrund zu sehen, vollständig von den CAF’s ersetzt werden. Hier ist Wagen 461 hinter der Haltestelle Nybroplan zu sehen.


Ein Highlight in Stockholm ist der fahrplanmäßige Einsatz von historischen Bahnen entlang zahlreicher Ausflugsziele im Djursgarden. Hier der 1924 gebaute A12 335 in der Zwischenschleife Skansen.


Auf der Nockebybana werden die älteren Flexity Swift von Bombardier eingesetzt. Am Morgen des 30. April begegnet mir Wagem 406 an der Haltestelle Smedslätten.


Eine sehr sonderbare Vorortbahn mit ihren ehemaligen U-Bahntriebwagen und Holzbahnsteigen ist die Saltsjöbana, hier in der Endstation Saltsjöbaden.

Mai

Am 6. Mai wurden in Bremen die historischen Fahrzeuge auf der ehemaligen Linie 10 zwischen Georg-Bitter-Straße und Waller Friedhof eingesetzt. Bei strahlendem Sonnenschein und stahlblauem Himmel konnten einige tolle Aufnahmen der abwechslungreichen und hervorragend gepflegten Bremer Straßenbahnveteranen angefertigt werden.


Der Hansa-Dreiachser 917 aus dem Jahr 1957 an der Haltestelle St.-Jürgen-Straße.

Ende Mai ging es dann einmal quer über den Balkan. Die zweite Straßenbahnreise dieses Jahres habe ich ebenfalls in einem ausführlichen Reisebericht beschrieben: Quer über den Balkan


Während der Anreise über Frankfurt konnte am 18. Mai noch der Pt-Wagen 148 in seinem neuen Einsatzgebiet auf der Linie 15 aufgenommen werden. Hier unweit der Haltestelle Niederräder Landstraße


In Zagreb konnten selbst am Sonntag noch die T4YU angetroffen werden. Hier das Gespann aus T4YU 487 und B4YU 807 unweit der Haltestelle Draškoviceva.


In Osijek kommen unter anderem Düwag GT6 „Typ Mannheim“ zum Einsatz, welche ihren Weg aus Mannheim über die Zwischenstation Zagreb hierher fanden. Hier ist GT6 1237 unweit der Haltestelle „Solarski Trg“ zu sehen


Die eigentlich nur eine ernsthafte Straßenbahnlinie in Sarajevo bietet nicht nur motivlich, sondern auch fahrzeugtechnisch große Abwechslung. Hier ist am 23. Mai einer der modernisierten K2 neben der geschichtsträchtigen Lateinerbrücke zu sehen.


Belgrad ist das Altenheim für ehemalige Straßenbahnwagen aus Basel. So fanden nach den Düwag Be 4/6 der BVB und BLT im Jahr 2016 auch die Schindler Be 4/6 der BLT ihren Weg in die Hauptstadt von Serbien. Hier Wagen 2709 als Linie 11 unweit der Haltestelle Kalemegdan.


Letzte Station der Reise war Sofia. Für mich einer der interessantesten und abwechslungsreichsten Straßenbahnbetriebe Europas und nicht zuletzt hat auch die Stadt selbst viel zu bieten. Hier ist der T6B5B 4102 von CKD unweit des Zhenskyi Basar zu sehen.


Aus Leipzig fanden im Jahr 2010 einige der modernisierten T4D-M2 den Weg nach Bulgarien und kommen hauptsächlich auf der Linie 22 zum Einsatz. Hier ist das Gespann aus T4D-M2 4034 mit einem B4D unweit der Haltestelle „Mladezhki Teatr“ zu sehen.

Juli

Der Juli war bereits derart warm, das man sich nach Mittag kaum aus dem Haus wagte. Zudem war die Fotografierlust nach den zwei ausgiebigen Reisen im April und Mai erstmal gesättigt. So gab es nur gelegentlich eine Aufnahme der Straßenbahn in Braunschweig und einen Ausflug in den erfrischend grünen und schattenspendenden Harz.


Der Mannheimerzug 7761 und 7773 am 5. Juni an der Haltestelle Mühlenpfordstraße.


Am 26. Juni war 7752 mal wieder im Einsatz. Dieses mal lauerte ich ihm am späten Nachmittag an der Endschleife Helmstedter Straße auf.


Schon lange auf der Liste stand die große Lichtung kurz hinter Eisfelder Talmühle Richtung Netzkater, welche nur im Sommer lange genug Licht für den richtigen Sonnenstand hat. Gegen halb sieben kam erfreulicherweise das Fischstäbchen 187 011-2 Richtung Eisfelder Talmühle durch.

Soweit die erste Hälfte meines Jahresrückblicks. Im zweiten Teil wird es dann deutlich alpiner…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.