Starr Gate to Fleetwood – Die Straßenbahn Blackpool 9: Von Cabin bis Bispham

Im neunten Teil unserer Fahrt nach Fleetwood geht es von Cabin entlang der berühmten Leuchtwände die felsige Küste hinauf bis Bispham.


Hauptseite dieser Serie mit Inhaltsverzeichnis und großer Übersichtskarte

Die Fahrzeuge der Straßenbahn Blackpool

Geschichtlicher Überblick der Straßenbahn Blackpool


Hinter der Haltestelle Bispham verändert die Strecke ihr Gesicht grundlegend. Bis hinein nach Fleetwood verläuft die Straßenbahn fortan auf besonderem Bahnkörper mit offenem Oberbau zwischen den typischen niedrigen Betonzäunen. Zwischen Cabin und Bispham ist der schmale Streifen zwischen Bahntrasse und Steilküste dabei gesäumt von den zur Illumination in buntesten Animationen strahlenden Leuchtwänden und Skulpturen. Eine Hauptattraktion der Illumination Tours ist daher auch die langsame Fahrt entlang dieser Leuchtwände. Bispham markiert schließlich das Ende bzw. den Anfang der Illumination mit einem markanten Leuchtbogen, der sich einmal über die Straße spannt.
Zu Zeiten der Blackpool & Fleetwood Tramroad befand sich zwischen Cabin und Bispham mangels angrenzender Bebauung keine einzige Haltestelle. Mit zunehmender Bebauung entlang der Küstenlinie, die Blackpool und Cleveleys mehr und mehr zusammenwachsen ließ, entstanden zwischen Cabin und Bispham zu Hochzeiten der Straßenbahn unter der Regie der Blackpool Corporation Tramway die vier Haltestellen St. Stephen’s Avenue, Lowther Avenue, Miners‘ Home und Cavendish Road. Die Bedarfshaltestellen St. Stephen’s Avenue und Miners‘ Home wurden schließlich zum Ende des traditionellen Verkehrs Ende 2011 aufgegeben, um die Reisegeschwindigkeit der Bahnen zu erhöhen, betrug der Abstand zwischen den Haltestellen zuvor doch teilweise kaum 200 Meter.


St. Stephen’s Avenue

Der Bedarfshalt St. Stephen’s Avenue wurde im Jahr 1926 mit dichter werdender Bebauung in diesem Abschnitt eröffnet. Wie auch die folgenden Halte Richtung Fleetwood, wirkt der Stop etwas notdürftig zwischen Straße und Straßenbahnstrecke gezwängt. Der typische Betonzaun ist am Haltepunkt nur für die Länge des kleinen Wartehäuschens unterbrochen. Der Zugang zu den haltenden Bahnen ist nur durch eine schmale Schwingtür im Betonzaun möglich und nur eine kurze Betonplattenbereich hinter der Schwingtür ermöglicht das Stehen. In diesem Erscheinungsbild wirkten die Haltepunkte zwischen Cabin und Bispham immer etwas provisorisch. Mit dem Ende des traditionellen Verkehrs wurde der Bedarfshalt St. Stephen’s Avenue schließlich zugunsten einer höheren Reisegeschwindigkeit aufgelassen.


Centenary 648 erreicht noch im Auslieferungszustand am 7. September 1991 in wenigen Metern Cabin. Im Hintergrund ist bereits die Haltestelle St. Stephen’s Avenue zu erkennen. Der typische Betonzaun mutet auf Seeseite bereits etwas mitgenommen an und besteht aus Stückwerk verschiedenster Bauformen.


Der Blick vom Oberdeck nordwärts ermöglicht am 22. August 1995 einen guten Überblick über den Bedarfshalt St. Stephen’s Avenue. Die Haltepunkte dienen gleichzeitig auch als Durchgang über den besonderen Bahnkörper in diesem Streckenabschnitt. Centenary 647 hält am kleinen Schutzhäuschen Richtung Starr Gate, während in Gegenrichtung lediglich das etwas krumme Haltestellenschild auf den Stop hinweist. Hinter dem Haltepunkt wurde eine provisorische Überfahrt für Baufahrzeuge angelegt.


Von wo wir zuvor noch auf Centenary 647 hinabgesehen haben, befindet sich nun wenig später Brush Car 626 auf dem Weg nach Cleveleys. Das Fahrzeug wurde in den 80ern gemeinsam mit den Brush Cars 630 und 631 umfassend modernisiert. Während 630 und 631 heute in Crich und Blackpool noch immer einsatzfähig sind, ereilte 626 ein wechselvolles Schicksal. Ursprünglich 2010 an Merseytravel für das Rekultivierungsprojekt in den Docks von Birkenhead übernommen, zerschlugen sich die dortigen Pläne genauso wie der Einsatz auf der bestehenden Museumstrecke der Birkenhead Tramway. Nach einem weiteren Besitzerwechsel zu einem ähnlich aussichtslosen Projekt, ist der derzeitige Standort des Fahrzeuges nicht zweifelsfrei zu klären.


Der Blick vom Wartehäuschen in entgegengesetzte Richtung zeigt am 23. August 1995 Balloon 712 auf dem Weg nach Fleetwood.


Am 25. September 2010 zeigt sich die Haltestelle St. Stephen’s Avenue im letzten Zustand vor der Schließung zum Ende der Saison 2011. Balloon 723 ist entlang der Leuchtwände auf dem Weg zum Fisherman’s Walk in Fleetwood.


Zwischen den Haltestellen Lowther Avenue und St. Stephen’s Avenue ist am 22. August 1995 Brush Car 621 in seiner unverwechselbaren Tulpenwerbung Richtung Pleasure Beach unterwegs.


Lowther Avenue

Vier Jahre nach St. Stephen’s Avenue wurde im Jahr 1930 die Haltestelle Lowther Avenue errichtet. Die Haltestelle war in etwa genauso unscheinbar wie Stephen’s Avenue, überlebte allerdings das Ende des traditionellen Verkehrs und wurde ab 2010 auf Niederflurbahnsteige umgerüstet. Einzig auffälliges Merkmal der Haltestelle zu Füßen der großen Leuchtwände, war das Unterwerk direkt neben der Haltestelle, welches noch heute zur Versorgung der „Illumination tableaux“ entlang der Klippen dient.


Standard 147 hat am 25. September 2010 die Haltestelle Lowther Avenue Richtung Pleasure Beach verlassen und befindet sich bereits auf halbem Weg zur Haltestelle St. Stephen’s Avenue. Im Hintergrund ist die Haltestelle Lowther Avenue bereits mit den fertiggestellten neuen Niederflurbahnsteigen zu sehen.


Bis zur Inbetriebnahme der neuen Haltestelle wird allerdings noch die gesamte Saison 2011 an der alten Haltestelle gehalten, welche ähnlich beengt wie St. Stephen’s Avenue zwischen Straße und Küste gezwängt ist. Links ist das Unterwerk für die damals größtenteils noch klassisch mit Glühlampen befeuerten und dementsprechend stromhungrigen Leuchtwände zu sehen. Heute ist bereits eine Vielzahl der Wände auf LED-Technik umgestellt. Jubillee Car 762 erreicht am 25. September 2010 die alte Haltestelle, deren Bahnsteigbreite insbesondere Richtung Norden wohl keiner aktuellen Norm standhalten dürfte…


Marton Box 31 passiert ebenfalls am 25. September die Haltestelle Lowther Avenue Richtung Norden. Sowohl am Anfang, als auch am Ende der neuen Plattformen sind heute großzügige Überwege vorhanden. Marton Box 31 des Beamish Living Museum, besuchte seine alte Heimat nach dem Jubiläum 2010 bereits im Jahr 2016 ein weiteres Mal im Tausch für Standard 147.


Bemerkenswert an der Haltestelle Lowther Avenue war das lange Überleben des gusseisernen Wartehäuschens im Stil der 30er Jahre, welches nach mehrfacher Sanierung erst im Jahr 2005 ersatzlos verschwand, gemeinsam mit dem klassischen hölzernen Haltestellenschild auf der Seeseite. Am 23. August 1995 hat die aus der Zeit gefallene Haltestelleneinrichtung noch gut 10 Jahre vor sich, als Centenary 645 die Haltestelle Lowther Avenue Richtung Süden erreicht.


Kurz zuvor geht der Blick in entgegengesetzte Richtung die lange Gerade Richtung Bispham entlang.


Bei Dunkelheit bietet sich zur Illumination entlang der Leuchtwände ein ganz besonderes, buntes Spektakel, insbesondere wenn eines der Illumination Cars vorbeikommt. Zu Analog-Zeiten waren Aufnahmen der fahrenden Fahrzeuge hier in der Dunkelheit nahezu unmöglich. In Zeiten der Digitalfotografie und immer besserer Sensoren konnten auch hier allmählich ansprechende Aufnahmen angefertigt werden. Am Abend des 25. September 2010 hat der Western Train soeben die Haltestelle Lowther Avenue passiert und rollt in gemächlichem Tempo weiter zur Schleife Little Bispham.


Miners‘ Home / Admiral Point

Der nächste Bedarfshalt entstand 1927 vor dem neu errichteten und heute unter Denkmalschutz stehenden Lancashire & Cheshire Miners‘ Convalescent Home, einem Genesungsheim für Minenarbeiter. Nach der Schließung des Hauses 1978 und dem Umbau zu Wohnungen bis 2004, wurde die Haltestelle entsprechend des umbenannten Gebäudes als Admiral Point bezeichnet. Mit dem Ende des traditionellen Verkehrs wurde die Bedarfshaltestelle aufgelassen.


Balloon 702 am 7. September 1991 noch mit klassischer 80er-Jahre Lackierung und Trolleystange zwischen den Haltestellen Miners‘ Home und Lowther Avenue. Rechts ist das namensgebende Genesungsheim zu sehen, welches zu diesem Zeitpunkt bereits einige Jahre geschlossen war und auf eine neue Funktion wartete. Links im Hintergrund ist die nicht weiter spektakuläre Bedarfshaltestelle bereits mit modernem Wartehäuschen zu sehen. Der seeseitige Betonzaun ist auch hier bereits Stückwerk aus verschiedenen Bauteilen und nicht mehr ganz lückenlos.


Twin-Set 675+685 am 25. September zwischen der umbenannten Haltestellen Admiral Point und Cavendish Road. Links mit dem „Rollercoaster“ eine der markantesten Leuchttafeln, auf welcher bei Nacht nach mehreren Anläufen der Roller über die Londoner Doppeldecker springt.


Am Abend des 25. September erreicht Balloon 719 als Langläufer nach Fleetwood den Bedarfshalt Admiral Point, der nur von einer einzigen Lampe zwischen den Gleisen beleuchtet wird und gleichzeitig als Überweg zwischen der Straße und dem Fußweg entlang der Leuchtwände dient. Nicht selten kam es an Abenden zur Hauptsaison vor, dass insbesondere Verstärkerfahrten an den kleinen Bedarfshalten trotz wartender Fahrgäste durchfuhren, da sie bereits bis auf den letzten Platz belegt waren.


Cavendish Road

Als erster Halt zwischen Cabin und Bispham wurde im Jahr 1921 Cavendish Road eröffnet. Die Haltestelle lag bis zum Ende des traditionellen Verkehrs in der leichten Kurve Richtung Bispham Station. Die neuen Niederflurbahnsteige entstanden schließlich ab 2010 in der Geraden Richtung Cabin.


Am 25. September 2010 ist Balloon 717 unterwegs nach Bispham, auch wenn die beiden single indicator noch von der vorherigen Fahrt Richtung Süden das Ziel Pleasure Beach anzeigen. Im Hintergrund hält das Twin Set 675+685 an der in der leichten Kurve gelegenen Haltestelle Cavendish Road.


Erste Arbeiten für die neuen Niederflurplattformen sind am Abend des 24. September 2010 an der Haltestelle Cavendish Road bereits zu erkennen. Während die anderen Plattformen zwischen Cabin und Bispham bereits weitgehend fertiggestellt sind, hat es hier allerdings erst für die Bahnsteigkanten gereicht. Das Twin-Set 672+682 erreicht Cavendish Road als abendliche Verstärkerfahrt zur Schleife Little Bispham.


Ebenfalls am Abend des 24. September 2010 hat Balloon 719 soeben die Haltestelle Cavendish Road verlassen und muss als Langläufer noch bis zum baustellenbedingten Streckenende am Fisherman’s Walk in Fleetwood weiterfahren. Genau im Knick der Strecke befindet sich die unscheinbare Haltestelle Cavendish Road.


Aus der Schleife Little Bispham kommend, erreicht der Western Train am 27. September 2015 gleich die neue Haltestelle Cavendish Road. In Diensten der Heritage Tour wird das bei Tage nur selten eingesetzte Fahrzeug allerdings erst in Cabin wieder halten. Im Hintergrund ist bereits der Leuchtbogen über der Straße bei Bispham Station zu erkennen, welcher den Anfang der Illumination markiert.


Exakt dieselbe Stelle 24 Jahre zuvor am 7. September 1991 mit Boat Car 605 nach Bispham. An schönen Herbsttagen waren in der Regel gleich mehrere Boat Cars als Verstärker zwischen Pleasure Beach und Bispham im Einsatz. So kann im Hintergrund bereits das blaue Boat Car 606 erkannt werden, welches soeben die Rückfahrt Richtung Pleasure Beach startet.

Als nächstes erreicht die Strecke Bispham Station, wo wir uns in einem gesonderten Teil etwas genauer umsehen werden.