Und immer wieder GT4 in Halberstadt…

Bekanntlich feierten die GT4 im September 2020 ein überraschendes Comeback im Linienverkehr in Halberstadt. Dienten die GT4 167 und 168 bis dahin nur mehr als Betriebsreserve, wurde mit dem unfallbedingten Ausfall zweier Leoliner sogar der GT4 164 wieder für den Linieneinsatz hergerichtet. Nach zwei Besuchen im November 2020, lockte der fortwährende Einsatz der letzten planmäßigen GT4 Deutschlands im Juni 2021 abermals in die Stadt am Harzrand.


Am Montag den 14. Juni 2021 lockte strahlender Sonnenschein nach Halberstadt, wo sich die zwei Leoliner 1 und 5 nach wie vor in der Unfallinstandsetzung befinden. Der für Juni ungewohnt klare blaue Himmel bei wohl letztmalig für die nächsten Monate angenehmen Temperaturen um 25 Grad, ließ bei mir spontan die Motivation sinken, den Tag vor dem Rechner zu verbringen. Stattdessen ging es kurzentschlossen noch einmal zu den GT4 nach Halberstadt, die nun schon seit bald einem Jahr wieder ihre Runden durch die Domstadt ziehen. Gefühlt hatte ich die Esslinger zwar mittlerweile auf jedem Meter der Strecke festgehalten, zuletzt bei zwei Besuchen im vergangenen November, aber im Sommer liegen die Fotoziele dann doch meist deutlich weiter entfernt, sodass noch einige neue Motive dank sommerlichem Sonnenhöchststand möglich sein sollten.
Der von mir bislang einzig bei einem Besuch im Dezember 2006 festgehaltene GT4 164, welcher Ende letzten Jahres nach dem Unfall der Leoliner reaktiviert wurde, kam leider wieder nicht zum Einsatz. Zumindest fuhr aber kein Bus auf einem der Straßenbahnumläufe, wie es auch regelmäßig der Fall ist. Stattdessen durften neben den Leolinern 2, 3 und 4 die GT4 167 und 168 ran.

Da der kleine Ausflug vollkommen spontan nach spätem Frühstück gestartet wurde, erreichte ich Halberstadt nach knapp einstündiger Fahrt erst gegen 10 Uhr. Die nächsten knapp fünf Stunden ließ ich mich durch die Straßen der Kleinstadt reiben und hakte das ein oder andere offene Motiv mit GT4 ab.
Nachfolgend in chronologischer Reihenfolge die Ergebnisse des Spaziergangs durch die Domstadt.


Zu Beginn ein Klassiker: GT4 168 überquert auf der Linie 1 vom Friedhof Richtung Bahnhof auf der Gröperstraße die Holtemme.


Bei der Vormittagsansicht am Johannesbrunnen fällt der Blick auf die typischen kleinen Plattenbauten, die in Halberstadt im Kontrast zu den unzähligen Fachwerkensembles stehen. GT4 167 ist auf der Linie 2 vom Sargstedter Weg zur Herbingstraße unterwegs.


Auch wenn die GT4 nicht mehr als Zweirichtungswagen zum Einsatz kommen, bieten sie die Möglichkeit, einige sonst nur schwer mögliche Motive als Nachschuss umzusetzen. So auch die Haltestelle Voigtei mit GT4 168 Richtung Sargstedter Weg.


Nach kurzer Wende am Sargstedter Weg umkurvt GT4 168 den Torteich hinter gleichnamiger Haltestelle Richtung Herbingstraße.


Von der Herbingstraße ist GT4 168 weiter zum Bahnhof gefahren und dort auf die Linie 1 zum Friedhof gewechselt. Vom Friedhof fährt er nun zurück zum Bahnhof und wurde an der Haltestelle Gröperstraße erwartet.


Im sommerlichen Hochlicht sind auch Aufnahmen auf der Westerhäuser Straße problemlos ohne störende Baumschatten möglich. Wieder zurück auf der Linie 2 konnte GT4 168 zwischen den Haltestellen Spiegelstraße und Westerhäuser Straße aufgenommen werden.


Ein Sommermotiv ist auch das Fachwerkensemble neben der Katharinenkirche am Abzweig der Linie 2 in die Gröperstraße. Dort wurde erneut GT4 168 abgepasst. Mit den Autos in Gegenrichtung braucht es an dieser Stelle allerdings durchaus mal einige Kurse Geduld…


Im November ließ sich die eingleiseige Durchfahrt auf der Gröperstraße hinter der Haltestelle Zuckerfabrik Richtung Bahnhof nur bei sehr spitzem Licht überhaupt umsetzten. Bei sommerlichem Hochlicht mit GT4 167 alles kein Problem.


Ebenfalls verschattet war im November das Motiv der prächtige Linden-Apotheke an der etwas unübersichtlichen, fünfarmigen Kreuzung hinter der Haltestelle Spiegelstraße. Gut, dass sich der Verkehr hier in Grenzen hält… Nachdem eine halbe Stunde gar nichts Richtung Herbingstraße fuhr, kamen der erwartete GT4 167 und der Leoliner 3 anschließend im Korso durch.


Wo genau das Problem lag, ließ sich nicht feststellen. Bei einem Zwischenfall vor dem Holzmarkt wäre es jedenfalls sinnvoller gewesen, den GT4 über den Fischmarkt zum Bahnhof abkürzen zu lassen und so wieder halbwegs im Takt einzureihen. Vielleicht geschah dies anschließend noch, für mich ging es allerdings nach der Durchfahrt von Leoliner 3 zurück Richtung Löwenstadt. Zumindest von der Türseite lässt sich der Leoliner 3 recht gut anschauen. Die Fensterseite „ziert“ eine großflächige blaue Werbefolie. Den Wagen 2 und 4 ergeht es in dieser Hinsicht momentan leider kaum besser…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.