Sonder-Ringlinie 15 – Solo-KT4D im Winter in Magdeburg

Nord- und Mitteldeutschland wurden in diesem Jahr bekanntlich ab dem 7. Februar für fast zwei Wochen von einem Wintereinbruch seltenen Ausmaßes überrascht. Auch in Magdeburg führte dies zu Betriebseinstellungen, Unterbrechungen und Sonderverkehren. Besonders interessant war dabei auch die Einrichtung der Ringlinie 15 mit dem Einsatz eines Solo-KT4D. Blicken wir zur Einstimmung auf den nun anstehenden Winter noch einmal zurück auf diesen eisigen 13. Februar 2021 in Magdeburg.


Nicht nur in Braunschweig sorgte der Wintereinbruch im Februar für tagelangen Stillstand und anschließend mühsames und zaghaftes Winteraufnehmen des Linienbetriebes. Auch in Magdeburg standen die Räder zeitweise still, gefolgt von noch tagelangen Streckensperrungen und Sonderverkehren. Unter anderem war der Breite Weg nach Beginn des Wintereinbruchs für rund eine Woche nicht befahrbar. Stattdessen wurde nur die parallele Achse über die Otto-von-Guericke-Straße bedient. Auch zahlreiche Außenstrecken konnten nur nach und nach wieder freigegeben werden.

Am Samstag den 13. Februar lief bereits ein Großteil des Netztes wieder, wenn auch teilweise nur eingeschränkt bedient. Der Breite Weg war allerdings zwischen Allee-Center und Hasselbachplatz weiterhin gesperrt. Wohl um durch die heruntergefahrene Taktung und teilweise noch vollständig eingestellte Linien in der Innenstadt ein corona-konformes Angebot anzubieten, wurde kurzerhand die Ringlinie 15 ins Leben gerufen. Vom Alten Markt verlief die Ringlinie über Ernst-Reuter-Allee und die drei Elbbrücken, die Haltestellen Heumarkt, Arenen und Jerichower Platz zur Schleife Messegelände. Von dort ging es nach langer Pause über die Brücke des Friedens und die Listemannstraße zurück auf den Breiten Weg vom Opernhaus bis zum Alten Markt. Im 20-Minuten-Takt wurde die improvisierte Ringlinie 15 von zwei Fahrzeugen bedient, darunter der solo fahrende KT4D 1290. Neben diesem lief im Übrigen auch auf der Linie 2 ein Solo-KT4D. Die Fahrten in dieser Winterwoche dürften die ersten Fahrgasteinsätze von einzeln fahrenden KT4D in Magdeburg gewesen sein. Inzwischen kommt dies auch im Regelbetrieb hin und wieder vor.


Am Freitagabend des 12. Februar wurde spontan die Motivation im Umfeld abgeklopft, am nächsten Tag das Winterwetter für einen kleinen Ausflug zu nutzen. In schöner Entfernung für einen kleinen Tagesausflug im Winter kam da schnell Magdeburg in den Lostopf, zumal mir der Einsatz der Solo-KT4D zu Ohren gekommen war – von der Ringlinie 15 wusste ich hingegen noch gar nicht.

So ging es dann am Samstagmorgen zu zweit hinüber nach Magdeburg. Das Wetter schmierte leider schon am späten Vormittag entgegen der Prognose etwas ab, die Schneeberge und der besondere Fahrzeugeinsatz sorgten aber dennoch für genügend Unterhaltung. Von Olvenstedt kommend stellten wir den Wagen gleich am P+R an der Albert-Vater-Straße ab. Den restlichen Tag kämpften wir uns zu Fuß durch die Schneemassen, auf Mitfahrten verzichteten wir aufgrund der angespannten Corona-Situation und mit dem Auto durch die verschneite Stadt zu gurken, wäre wohl die schlechteste aller Möglichkeiten gewesen. So liefen wir vom Olvenstedter Platz bis in die Innenstadt und anschließend die gesamte Ringlinie 15 herum, bevor es am späten Nachmittag wieder zurück ging.



Fährt man Magdeburg im Westen von der A14 an, kommt man schnell zum Linienbündel zum Klinikum Olvenstedt. Noch mit Sonnenschein wurde direkt mal ein Fotohalt an der Haltestelle Brunnenstieg eingelegt. Nach gefühlt endlosem Warten – der Linienverbund 3/5 war nach dem Wintereinbruch noch immer eingestellt – erreichte NTG8D 1375 als Linie 4 nach Cracau die Haltestelle. So ganz ebenerdig dürfte der Einstieg derweil nicht gewesen sein…


Am P+R Albert-Vater-Straße entledigten wir uns dann des Autos und stapften zu Fuß Richtung Innenstadt. Ein erster Fotohalt wurde hinter dem Abzweig zwischen den Haltestelle Albert-Vater-Straße und Olvenstedter Platz eingelegt. Ab hier ergänzten dann auch die Linien 1 und 6 das dürftige Angebot Richtung Olvenstedt. Zunächst kam aber mit NGT8D 1350 erneut ein 4er.


Um den Abzweig des Dreiecks herum gab’s anschließend NGT8D 1321 als Linie 1 nach Sudenburg.


NGT8D 1329 am Olvenstedter Platz als Linie 1 zum IKEA. Ein internationales Ziel, das man auch in Lodz und anderswo mit der Tram ansteuern kann 😉 Links in der Schleife des Olvenstedter Platzes war derweil NGT8D 1357 gestrandet und stand in einer Schneeinsel mitten auf der Straße.


NGT8D 1369 der Olvenstedter Straße folgend unweit der Haltestelle Friesenstraße.


Beachtliche Schneeberge türmten sich auf dem Wilhelmstädter Platz am Rande der Kreuzung. NGT8D 1365 überquert den Platz Richtung Herrenkrug. Ein vorüberkommender Fotograf konnte uns auch sogleich den Einsatz eines KT4D auf der Linie 2 bestätigen. Ein erster heißer Punsch wurde beim Warten bei zweistelligen Minusgraden auch gleich mal ausgeschenkt.

An der Haltestelle Allee Center/Alter Markt angekommen, warteten wir dann mal was so kommen sollte. Hier sollten uns potenzielle KT4D eigentlich über den Weg fahren. So kam nach kurzer Zeit auch ein solo fahrender KT4D den Breiten Weg vom Theater aus heruntergefahren. Verwundert registrierten wir die seltsame Liniennummer 15 mit dem Ziel Alter Markt, wo der Wagen nun ganz offensichtlich angekommen war. Nach kurzer Pause wechselte die Fahrerin auf Messegelände und der Wagen bog Richtung Neue Strombrücke ab. Nach einiger Zeit hatten wir uns dann unseren Reim auf diese Linie gemacht, wie ich sie zu Beginn bereits beschrieben habe. Bis der Wagen wiederkommen würde, blieb also noch genug Zeit weiter auf den KT4D auf der Linie 2 zu warten. Zwei Filmer hatten bereits auf der Ernst-Reuter-Allee Stellung bezogen, sodass mit einem baldigen Eintreffen zu rechnen war. So kam dann auch nach kurzer Zeit der solo fahrende KT4D 1293 als Linie 2 Richtung Alte Neustadt des Weges und bekam sogar noch einmal zaghaften Sonnenschein ab. Anschließend liefen wir den beiden KT4D ein Stück auf dem Breiten Weg Richtung Opernhaus entgegen, bevor es die Ringlinie 15 einmal gegen den Uhrzeigersinn herumging.


KT4D 1290 hat als Linie 15 die Haltestelle Alter Markt erreicht und bereits auf das Ziel Messegelände gewechselt.


Auf der Ernst-Reuter-Allee kam wenig später KT4D 1293 Richtung Alte Neustadt daher.


NGT8D 1266 als Linie 10 nach Sudenburg an der Haltestelle Am Katharinenturm.


An gleicher Stelle, nun leider ohne Sonne, hat KT4D 1290 auf der Linie 15 bereits fast die nächste Runde geschafft.


Gefolgt von KT4D 1293 auf der Linie 2 nach Westerhüsen, für den sich die Siffschicht noch einmal etwas lichtete.


Mit der Weichensteuerung tat sich der KT4D 1293 etwas schwer, sodass es noch für eine weitere Aufnahme an der Haltestellenanlage Alter Markt reichte.


Anschließend liefen wir die Ringlinie 15 ab, an der nun im Wechsel mit dem NGT8D 1377 alle 40 Minuten der KT4D 1290 durchkam. Erster Fotohalt war die Auffahrt auf die Neue Strombrücke.


Auf der anderen Seite befährt NGT8D 1270 die etwas rusikale Abfahrt von der Neuen Strombrücke. Zukünftig wird die Streckenführung hier geradeaus weitergehen über eine neue Brücke über die Zollelbe und die Alte Elbe. Die Zollbrücke und Anna-Ebert-Brücke werden dann nicht mehr von der Straßenbahn befahren.


Aus der Gegenrichtung hält NGT8D 1375 an der Haltestelle Zollhaus. Auch diese wird mit der neuen Strombrücke entfallen, die Zollelbe und Alte Elbe überspannt.


Bei einem heißen Punsch ließ es sich auf der Zollbrücke gut auf die nächste Runde des KT4D 1290 warten. Bei der Durchfahrt passte mit Autos und Passanten dann alles.


Wir machen einen großen Sprung bis zur Strecke Richtung Herrenkrug, an der nach wenigen hundert Metern die Messeschleife liegt. KT4D 1290 hat diese soeben wieder verlassen und startet zu einer weiteren Runde.


Die Fahrzeit der kurzen Ringlinie lag nur knapp über 20-Minuten, sodass die Pause an der Messeschleife sehr lang ausfiel und der KT4D schon recht bald wiederkam und in die Schleife einbog. Auf die Frage, warum die beiden KT4D heute überhaupt im Einsatz seien, wusste der Fahrer eines wartenden NGT8D auch nur zu antworten, die seien wohl von den nächtlichen Freihaltefahrten ohnehin noch draußen gewesen. Im Grunde waren die Hochflurfahrzeuge heute aber auch egal, denn an den meisten Haltestellen war es mit der Barrierefreiheit ohnehin nicht weit her.


KT4D 1290 ist von Herrenkrugstrecke Richtung Friedensbrücke abgebogen und erreicht die Haltestelle Turmschanzenstraße. Auch nach einer knappen Woche waren hier keine Anstalten gemacht worden, die Haltestelle von den Schneemassen zu befreien.


Am Opernhaus passten wir den Rundkurs ein letztes Mal ab. Die blauen Felder am Himmel standen aber auch hier nicht passend. Anschließend stapften wir zurück Richtung Olvenstedter Platz und fuhren über die A2 zurück Richtung Westen, wo ich nach einer knappen Stunde in der Löwenstadt abgesetzt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.