Eine Reise mit den Harzer Schmalspurbahnen – 1.3 Durch die Straßen von Wernigerode

Portrait des größten deutschen Schmalspurnetzes nach der Wende


Zum Inhaltsverzeichnis und Vorwort dieses Bildbandes bitte hier klicken


Teil 1 – Von Wernigerode nach Drei Annen Hohne


Der erste Abschnitt der Reise geht auf der Harzquerbahn von Wernigerode bis Drei Annen Hohne. Für eine größere Ansicht mit der rechten Maustaste auf das Bild klicken und „Grafik anzeigen“ auswählen

Der erste Teil der Reise führt uns auf den Gleisen der Harzquerbahn von Wernigerode bis zum Abzweig der Brockenstrecke nach Drei Annen Hohne. Nach der Fahrt durch die gemütliche Kleinstadt am Rand des Harzes, verschwindet die Strecke zum großen Teil im Wald und überwindet, durch viele enge Kurven und den einzigen Tunnel des gesamten Netzes, die ersten 300 Meter Höhe. Besonders im Herbst genügen diese 300 Meter Höhendifferenz oftmals, um von einer bunten Herbstlandschaft in eine weiß gepudertes Winterparadies einzutauchen. Der von Wernigerode bis Drei Annen Hohne verlaufende Bahnparallelweg, ist damit vielleicht einer der schönsten Wanderwege entlang der HSB und bietet einige schöne Ausblicke auf Bahn und Landschaft.

Durch Rodungen ergeben sich auch an dieser, meist tief im Wald verlaufenden Strecke, immer wieder für einige Jahre neue Motive, bis sich die Natur den Lebensraum entlang der Strecke zurückerobert.


1.3 Durch die Straßen von Wernigerode


Aufnahmeorte zwischen Wernigerode Westerntor und Hasserode. Für eine größere Ansicht mit der rechten Maustaste auf das Bild klicken und „Grafik anzeigen“ auswählen.

Von Wernigerode Westerntor aus verläuft die Strecke, über den Haltepunkt Hochschule Harz, bis Wernigerode Hasserode, meist direkt neben und teilweise sogar auf der Straße. Die wohl bekanntesten Motive bieten sich dabei auf der Kreuzung am Westerntor und auf den wenigen Metern auf der Kirchstraße, auf dem die Strecke für ein kurzes Stück direkt auf der Straße verläuft.


1.3.1: Am 31. Mai 1991 überquert 99 7234-0 unter zahlreichen interessierten Blicken die Kreuzung am Westerntor.


1.3.2: Dank der komplizierten Verkehrsführung, mit der Gleisführung im Bogen quer über die Kreuzung, ist das beliebte Motiv auch über 20 Jahre später noch von Schranken verschont geblieben und auch bunte Malereien auch der Fahrbahn sind dankenswerterweise ausgeblieben. Lediglich der Straßenbelag hat eine Erneuerung erhalten, als 99 7247-2 am 1. April 2013 die Kreuzung überquert.


1.3.3: Im Jahr 1992 waren noch Harzkamele für den Planverkehr auf der Harzquerbahn eingeteilt. So auch 199 870-7, die im Juli 1992 kurz hinter der Kreuzung am Westerntor, in die Straße „An der Salzmühle“ einbiegt.


1.3.4: Wenige Meter weiter ist am 24. Mai 1996 ein Brockenzug mit 99 7237-3 zu sehen.

Nachdem die Strecke einige hundert Meter in dichtem Grün zwischen Hinterhöfen hindurchführt, wird der Haltepunkt Hochschule Harz erreicht. Direkt hinter dem Haltepunkt wird die Kirchstraße durchfahren. Die Gleise liegen hier direkt auf der Straße und die schweren Dampfrösser donnern nur wenige Meter an den Hauseingängen vorbei. Anschließend führt die Strecke an der Straße Wüstenteichen und Triangel entlang, bis zur Kreuzung der Friedrichsstraße in Richtung Schierke. Weiterhin in Seitenlage geht es an der Burgmühlenstraße entlang bis zum Bahnhof Wernigerode Hasserode.


1.3.5: Im morgendlichen Schneetreiben passiert 99 222, in Anlehnung an ihre Vorbildfunktion für die späteren Neubaudampfloks auch „Big Mama“ genannt, die enge Durchfahrt in der Kirchstraße.


1.3.6: Anlässlich des 125 jährigen Jubiläums im Jahr 2012, pendelte am 9. Juni auch der Gastriebwagen T42 des Deutschen Eisenbahn-Verein (DEV), zwischen Wernigerode Hauptbahnhof und Wernigerode Hasserode. Hier ist der Triebwagen bei der Fahrt entlang der Straße Wüstenteichen in Richtung Hasserode zu sehen.


1.3.7: Am 14. Januar 2018 wurde das Harzkamel 199 861-6 aufgrund von Triebwagenmangel als Ersatzzug auf dem morgendlichen und abendlichen Triebwagenkurs von Wernigerode zur Eisfelder Talmühle und zurück eingesetzt. Hier ist der Zug in der Straße „Triangel“ auf der morgendlichen Rückfahrt nach Wernigerode zu sehen.


1.3.8: Am 16. August 2009 ist 99 7236-5 bei hochsommerlichem Wetter mit einem Brockenzug in entgegengesetzter Richtung unterwegs.


1.3.9: Eine absolute Seltenheit sind Kameleinsätze vor Planzügen auf der Brockenstrecke. Im Herbst 2018 kam es aufgrund akutem Dampflokmangels mehrere Wochen lang vermehrt zu dieser ungewöhnlichen Bespannung. Am 5. Oktober 2018 ist 199 861-6 mit einem Brockenzug kurz vor Wernigerode Hasserode in der Burgmühlenstraße zu sehen. Kurz zuvor hat die Strecke die L100 gekreuzt.

Im nächsten Teil geht es dann über den Bahnhof Hasserode weiter nach Steinerne Renne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.