Straßenbahnen im Exil: Düsseldorfer Düwag GT8S

Zwischen 1973 und 1976 lieferte Düwag noch einmal 69 Fahrzeuge an die Rheinbahn, welche noch immer die Grundzüge der Designsprache der späten 50er Jahre fortführten. Es handelte sich dabei um die Zweirichtungtsachtachser GT8S, welche inzwischen im polnischen Krakau eine neue Heimat gefunden haben.

Die 69 GT8S waren von dem in den 70er Jahren entwickelten Typ Mannheim abgeleitet. Dies zeichnete sich vor allem durch die großen, dachkantenhohen Seitenfenster und die in das Dach integrierte, große Zielanzeige aus. Die jeweils zwei chromumrandeten, rechteckigen Scheinwerfer rundeten das Design ab, welches in vielen Augen im Gegensatz zu den „klassischen“ Düwag-Gelenkwagen der 50er und 60er Jahre, noch heute zeitlos elegant wirkt.

40 GT8S wurden Anfang der 80er Jahre für den Betrieb an Hochbahnsteigen zu GT8SU umgebaut. Noch heute befinden sich 30 GT8SU im Linieneisatz bei der Rheinbahn und stellen damit die ältesten Fahrzeuge im Düsseldorfer Liniennetz dar.

Die verbliebenen GT8S wurden hingegen in den Jahren 2010 und 2011 vollständig ausgemustert. Die GT8S verschwanden damit sogar kurz vor den „klassischen“ GT8 aus den 50er und 60er Jahren aus Düsseldorfs Straßen. Grund dafür war wohl, dass für die vergleichsweise recht modernen und in gutem Zustand befindlichen Wagen mit der polnischen Stadt Krakau ein Großabnehmer gefunden werden konnte. Insgesamt 28 GT8S gelangten so ab 2009 zum polnischen Großbetrieb in Krakau. Neun GT8S machten bei der Reise nach Krakau jedoch einen kleinen Schlenker über Posen, um dort zeitweise auf einer Baustellenlinie die ehemaligen Frankfurter O-Wagen zu unterstützen, da diese lediglich mit Zweirichtern befahren werden konnte.

Bis zum Jahr 2015 behielten die GT8S in Krakau ihre ursprünglichen Nummern der Rheinbahn. Im Jahr 2015 erfolgte die Umnummerierung in RF301-328.
In Krakau ließ man sich von der Lackierung der GT8S mit dem markanten „Bart“ auf höhe der Scheinwerfer inspirieren. Aus dunkelrot wurde blau und der „Bart“ wurde kurzerhand mit den Abrundungen nach oben umgedreht. Diese mit den GT8S eingeführte Lackierung wurde anschließend auch für die ehemaligen Nürnberger N-Wagen und die Wiener E1 übernommen.
Weiterhin erhielten die Wagen in Krakau vor der Inbetriebnahme neue Matrix-Zielanzeigen, die Kupplungen wurden demontiert und durch kleine Blenden ersetzt und mit der Zeit wurden die Seitenscheiben durch neue mit getöntem Glas getauscht.

Zwei der Wagen wurden in Krakau größeren Umbauten unterzogen: GT8S 3037 erhielt im Jahr 2014 ein Niederflurmittelteil, wurde mit neuen Frontpartien ausgestattet und erhielt die neue Nummer 3050 (RF313).
GT8S 3060 (RF323) erhielt bereits kurz nach seiner Ankunft eine neue Frontpartien, welche jedoch von denen des RF313 abweichen und auch ein Niederflurmittelteil wurde nicht eingebaut. Als einziger GT8S wurde bislang nur 3053 nach einem schweren Unfall in Krakau verschrottet.


Am 9. Mai 2008 weilte die G8S Flotte noch in Düsseldorf und das baldige Ende des Einsatzes bei der Rheinbahn war noch nicht zu erkennen. Nicht nur GT8S 3057 hat inzwischen Düsseldorf verlassen, auch der Jan-Wellem-Platz ist heute kaum wiederzuerkennen.


Im Jahr 2011 standen die letzten GT8S unmittlelbar vor ihrer Ablösung. Der Betriebshof „Am Steinberg“ war jedoch noch eine sichere Anlaufstelle, so auch am 6. Mai 2011, als sich GT8S 3045 und 3053 dort am Nachmittag trafen. 3053 wurde 2015 in Krakau nach einem Unfall verschrottet und auch der Betriebshof am Steinberg wurde mittlerweile stillgelegt.


Bereits kurz nach seiner Ankunft in Krakau wurde GT8S 3060 als vorerst einziger mit neuen Frontpartien modernisiert. Im Rahmen des 135 jährigen Jubiläums der Krakauer Straßenbahn am 27. Juni 2010, fand im Depot „Podgorze“ ein Tag der offenen Tür statt, in dessen Rahmen auch der Fortschritt beim Umbau von 3060 begutachtet werden konnte.


Rund zwei Jahre später ist der GT8S 3057 aus dem ersten Bild bereits in Krakau und präsentiert sich eleganter denn je in seiner neuen Lackierung mit „fröhlichem Bart“ und der neuen Blende, anstelle der klobigen Scharfenbergkupplung. Am 27. Juni 2010 befindet sich der GT8S in der neuen Haltestellenanlage „Rondo Mogilskie“, welche im Zuge des Bahnhofstunnels entstand und sich eine Ebene unter dem riesigen Straßenkreisel befindet.


Der Innenstadtring der Krakauer Straßenbahn ist immer ein guter Anlaufpunkt auf der Suche nach den zahlreichen Fahrzeugtypen. Mit 28 Exemplaren sind die GT8S allerdings weniger schwer zu finden und stehen auf diversen Linien im Einsatz. Am 19. Juni 2014 befährt GT8S 3063 als Linie 19 den Ring. Das Fahrzeug zeigt sich mit neuen Blinkern und Scheinwerfern, sowie neuen getönten Seitenfenstern.


Von der Endschleife Salwator kommend, hat GT8S 3047 am 5. Juni 2014 soeben die ersten Fahrgäste auf dem Weg als Linie 6 nach Kurdwanow aufgenommen.


Ein kurzes Gastspiel gaben neun GT8S auf dem Weg nach Krakau für einige Monate in Posen auf der Baustellenlinie 25. GT8S 3046 und 3055 treffen sich am Rondo Starołęka. 3055 trägt noch seine letzte Düsseldorfer Werbung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.